weather-image
21°

Viele Höhepunkte beim Schlechinger Christkindlmarkt

Schleching. »Beinahe hätte unser Schlechinger Christkindlmarkt nicht stattfinden können«, berichtete Bürgermeister Josef Loferer bei der Eröffnung. Sturmtief Xaver hatte in der Nacht über den Marktplatz gepeitscht und großen Schaden angerichtet. Nur durch die vielen ehrenamtlichen Helfer um Teamleiter Andi Hell ließ sich alles wieder rechtzeitig aufbauen. Den Markt gestalteten heuer – zum 25. Mal – die Schlechinger Vereine, Landwirte und einige Geschäftsleute sowie das Heilpädagogische Zentrum (HPZ) Ruhpolding und das Haus »Am Karwinkel«; Organisator war wieder der Verkehrsverein. Angeboten wurden liebevoll handgefertigte weihnachtliche Artikel und leckere Schätze aus der Küche. Der Bürgermeister lobte alle Helfer für ihren Einsatz.

Die beiden Engerl Theresa und Johanna begleiteten den Nikolaus bei seinem Besuch auf dem Christkindlmarkt. (Foto: Wunderlich)

Der Christkindlmarkt füllte sich schnell und an manchen Ständen bildeten sich lange Schlangen. Das vielseitige Programm bot stündlich Abwechslung. Die Kinder waren begeistert vom Einzug des Nikolaus´ mit seinen beiden Engeln auf der Pferdekutsche – und natürlich von den Geschenken, die der Heilige großzügig verteilte. Die Schlechinger Murmeltiere und die Mitarbeiter der Bücherei lockten die Kleinen mit einem weihnachtlichen Bilderbuchkino in die gemütlichen Räume des Kindergartens. Auch die musikalischen Darbietungen der »Jungen Alphornbläser«, der Bläser der Musikkapelle, der »Weitwies-Dirndln« und des Schlechinger Männerchors ernteten viel Beifall und trugen zu der guten Stimmung bei.

Anzeige

Einer der vielen Höhepunkte waren die Auftritte der »Geigelstoa Pass« auf dem Pausenhof der Grundschule. Gespannt warteten die vielen Gäste, die sich auf der extra aufgebauten Tribüne und rund um den Platz versammelten, um die Kramperl-Show zu bestaunen. Vor einem beeindruckenden Bühnenbild saß ein Erzähler in warmes Licht getaucht und las aus einem alten Buch eine Geschichte vor, die vor 900 Jahren im Dezember begann. Dann trat ein einsamer Krampus auf, der sich auf den Weg zur Dalsenalm machte. Er musste viele Abenteuer mit dem Florader Madel, den kleinen Hütten-Kramperln, der tanzenden weißen Frau und den Hexen bestehen, ehe er erschöpft am Geigelstein ankam und sich mit den dort lebenden weiteren Krampussen zusammenschließen konnte.

Feuerzauber, Musik und Lichteffekte

Bis heute ruft der heilige Nikolaus im Dezember seine Krampusse am Geigelstein: »Kommt´s runter vom Berg« und »zeigt´s den Menschen, dass das Böse keine Macht über das Gute hat«, sagte der heilige Nikolaus – und tatsächlich waren die sonst lärmenden und sich wild gebärdenden Krampusse auf einmal ganz still. Begleitet wurde die Aufführung von Feuerzauber, Musik und Lichteffekten. Am Schluss gab es reichlich Applaus für die gelungene Aufführung.

Altbürgermeister Fritz Irlacher rief alle auf, ein Los zu kaufen und damit das Gewicht eines ausgestellten Schokoladen-Nikolaus´ zu schätzen; gestiftet hatte ihn Konditormeister Ralf Obermeier. Am Ende wurde das Geheimnis gelüftet: Er wog genau 3105 Gramm. Es gab drei Schätzungen, die so dicht beieinander lagen, dass schließlich das Los entschied. Der erste Preis ging an Rita Pletschacher aus Schleching. Ihr war sofort klar: »Den bekommen die Kinder im Kindergarten«.

Der zweite Preis ging an Rosemarie Heinrichsberger aus Aschau und der dritte Preis an die weit gereiste Waltraud Koch aus Wilhelmshaven. Der Verkaufserlös der Lose ging als Spende an die Schlechinger Murmeltiere. Auch der Trachtenverein »d´ Gamsgebirgler« stiftete seinen Gewinn an die Aktion »Helft uns Helfen«.

Ein weiterer Höhepunkt am zweiten Christkindlmarkt-Tag war das Chorkonzert zum Advent (ausführlicher Bericht folgt). wun