Versuchter Tankstellenraub in Rosenheim

Bildtext einblenden
Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd
Bildtext einblenden
Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rosenheim - Ein unbekannter, maskierter Mann versuchte am gestrigen Abend, 26. Februar, gegen 23.15 Uhr mit einer Pistole bewaffnet eine Tankstelle in der Äußeren Münchener Straße zu überfallen. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen.

Gegen 23.15 Uhr betrat der maskierte Täter die Tankstelle in der Äußeren Münchener Straße. Mit einer Pistole bewaffnet forderte er die Herausgabe von Bargeld. Die anwesende Angestellte konnte jedoch aus technischen Gründen die Kasse nicht öffnen, weshalb der Täter aus dem Kassenraum zu Fuß ohne Beute in unbekannte Richtung flüchtete.

Die sofort nach Bekanntwerden des Raubes eingeleitete Großfahndung, unter der Leitung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd und mit Unterstützung zahlreicher Streifen umliegender Dienststellen, führte nicht zum Ergreifen des Täters.

Erste Ermittlungen vor Ort wurden noch am Tatabend vom Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim vorgenommen.

Bildtext einblenden
Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

 So ergibt sich folgende Täterbeschreibung:

Der Täter wird auf ca. 25 bis 30 Jahre alt, ungefähr 175 cm groß und schlank beschrieben. Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent.

Der Täter war bekleidet mit einer blauen Jeans und einem dunkelblauen Winterparka mit beige/braunem Fellpelz. Der Kapuze der Jacke hatte er über den Kopf gezogen. Zudem trug er eine weiße Mund-Nasen-Schutz-Bedeckung. Bewaffnet war der Täter mit einer schwarzen Pistole. Aufgrund erster Erkenntnisse aus den Videoaufzeichnungen dürfte der Täter evtl. Rechtshänder sein.

  •  Wer kann Hinweise auf eine so beschriebene Person geben?
  • Wer konnte verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Tankstelle machen?

 

Hinweise nimmt die Kripo Rosenheim unter 08031/200-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Vorsicht: Der Täter war bei der Tat mit einer Schusswaffe bewaffnet! Bei Antreffen des Täters oder einer verdächtigen Person verständigen Sie bitte umgehend den Notruf 110 und sprechen die Person nicht direkt an!

fb/red