weather-image
Einschaltquoten

Verhaltenes Interesse an Sat.1-Thriller

Sat.1 und seine Fernsehfilme am Dienstag kommen kaum noch auf einen grünen Zweig. Etwas mehr als zwei Millionen Zuschauer sind mau.

Keine zweite Chance
Dr. Nora Schwarz (Petra Schmidt-Schaller) kann sich nicht erinnern, was passiert ist. Foto: Chistiane Pausch/Sat.1 Foto: dpanitf3

Berlin (dpa) - Wieder nur sehr verhaltenes Interesse an einem eigenproduzierten Sat.1-Film: Die erste Folge des Thrillers «Keine zweite Chance» sahen am Dienstagabend um 20.15 Uhr 2,11 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 7,0 Prozent.

Anzeige

In der Geschichte sucht die Ärztin Nora (Petra Schmidt-Schaller), nachdem sie selbst aus dem Koma erwacht ist, nach dem Mörder ihres Manns und dem Entführer ihrer Tochter - und wird selbst von der Polizei verdächtigt. Der zweite Teil wird am kommenden Dienstag gezeigt.

Vor einer Woche hatte der Krimi «Das Nebelhaus» mit Felicitas Woll immerhin noch knapp 3,5 Millionen Zuschauer. In der Regel müssen sich die Sat.1-Filme jedoch mit etwa zwei Millionen Zuschauern zufrieden geben. Ende September wurden bei der Komödie «Love is in the Air» sogar nur 1,44 Millionen gemessen. Vorbei sind die Zeiten, als - wie vor gut sieben Jahren - bei einem Film wie «Die Wanderhure» mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle sogar mal knapp zehn Millionen Zuschauer registriert wurden.

Am besten schnitt am Dienstag das Erste ab. Nach dem «Brennpunkt» zum Thema «Olympia-Aus für Russland?» mit 4,95 Millionen Zuschauern (16,3 Prozent) kamen die Anwaltsserie «Die Kanzlei» mit Sabine Postel und Herbert Knaup auf 4,92 Millionen (15,9 Prozent) und die Krankenhaussoap «In aller Freundschaft» auf 5,49 Millionen (18,1 Prozent). Mit recht deutlichem Abstand folgte das ZDF, das es mit der Reportage «DHL, Hermes & Co - Der große Paketdienst-Test» auf 2,40 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent) brachte.

Die RTL-Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin» verfolgten 2,00 Millionen Zuschauer (6,5 Prozent), die Vox-Sendung «6 Mütter» 1,57 Millionen (5,2 Prozent), den ZDFneo-Krimi «Unter anderen Umständen: Falsche Liebe» 1,20 Millionen (3,9 Prozent), die RTL-II-Dokusoap «Zuhause im Glück» 1,08 Millionen (3,6 Prozent) und die ProSieben-Zeichentrickserie «Die Simpsons» 0,98 Millionen (3,2 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Keine zweite Chance