weather-image
15°

Van Rompuy macht den Griechen Mut - Troika in Athen

0.0
0.0
Samaras (l) und van Pompuy
Bildtext einblenden
Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras (l) im Gespräch mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Athen. Foto: Orestis Panagiotou Foto: dpa

Athen (dpa) - In Griechenland sind am Freitag die Verhandlungen über das harte Sparprogramm für das Euro-Krisenland in eine neue Runde gegangen. Neben EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy kamen auch die Chefs der Geldgeber-Troika in Athen an.


Van Rompuy begrüßte die Bemühungen der Griechen um Konsolidierung ihrer Wirtschaft und forderte Athen auf, seine Sparanstrengungen fortzusetzen. «Das griechische Volk hat bedeutende Schritte gemacht. Die Bemühungen müssen aber mit weiteren Reformen fortgesetzt werden», sagte Van Rompuy nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras.

Anzeige

Mit der Umsetzung des Sparpaktes werde Griechenland bald eine «robuste Wirtschaft und Verwaltung» bekommen. «Ich habe keine Zweifel, dass die Zukunft Griechenlands im Euroland ist», sagte Van Rompuy. Voraussetzung sei aber, dass die Reformen verwirklicht würden.

Der griechische Ministerpräsident Samaras versicherte dem Belgier, Griechenland werde seine Aufgaben erfüllen. Samaras machte aber deutlich, dass das Land dringend Wachstum braucht. Das Problem der Arbeitslosigkeit (24,4 Prozent) habe mitterweile «explosive Dimensionen angenommen» meinte Samaras. «Die Ausdauer der Griechen (zu sparen) hat ihre Grenze erreicht», fügte Samaras hinzu.

Nach den Worten von Samaras ist es jetzt dringend notwenig, die griechische Wirtschaft anzukurbeln. Dies sei nach dem Beschluß der Europäischen Zentralbank vom Donnerstag, unter Bedingungen unbegrenzt Staatsanleihen von Euro-Krisenländern aufzukaufen, «realistischer geworden», meinte Samaras.

Am Freitag reiste auch die Führung der internationalen Geldgeber-Troika von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds nach Athen. Die Kontrolleure werden sich in den kommenden Tagen mit Finanzminister Ioannis Stournaras und dem griechischen Regierungschef Samaras treffen. Im Mittelpunkt dieser Kontrollen steht das mehr als 11,5 Milliarden Euro schwere Sparprogramm Griechenlands für die Jahre 2013 und 2014.

Nach den bislang vorliegenden Informationen sollen vor allem Rentner und Staatsbedienstete die Hauptlast der neuen Einsparungen tragen. Die Gewerkschaften kündigten bereits erste Demonstrationen für Samtagabend an. Von der Umsetzung dieses Sparprogramms hängen weitere Hilfen für Griechenland ab. Der Bericht der Troika soll Ende September oder Anfang Oktober vorliegen.