weather-image
27°
MEGGLE-Gründerpreis 2018

Unternehmer aufgepasst: 50.000 Euro für mutige Gründer aus der Region

Bereits seit 2012 verleiht die Molkerei MEGGLE aus Wasserburg den jährlichen MEGGLE-Gründerpreis für junge, regionale Unternehmen, die mit besonders innovativen Produkten und Dienstleistungen überzeugen. Heuer wird der beliebte Preis zum 7. Mal verliehen – teilnehmen können inzwischen Unternehmen aus ganz Südostoberbayern.

Einen Scheck über 15.000 Euro erhielten die Geschäftsführer der Bioteaque aus Traunstein für den zweiten MEGGLE-Gründerpreis im Jahr 2013. Im Bild von links: Anja Schatt-Steiner (Jurysprecherin im Jahr 2013), Armin Wagner, Toni Meggle, Bernhard Koller und ganz rechts Marina Meggle.

Insgesamt 50.000 Euro Preisgeld erwartet die Gewinner des MEGGLE-Gründerpreises, der auch im Jahr 2018 wieder vom Wasserburger Familienunternehmen verliehen wird. Nicht nur innovative Produkte und Dienstleistungen stehen für die Jury bei der Auswahl und Preisverleihung im Vordergrund. Auch eine originelle Geschäftsidee und die regionale Verbundenheit des Unternehmens spielen bei der Bewertung eine wichtige Rolle.

Doch der Preis ist bei weitem nicht nur mit finanzieller Unterstützung verbunden: Die Gewinner können auch mit einer großen medialen Berichterstattung über ihr Unternehmen und ihre Produkte rechnen, genießt der MEGGLE-Gründerpreis doch inzwischen einen hohen Bekanntheitsgrad in der Region.

"Gründerunternehmer sind die Voraussetzung dafür, dass der Mittelstand seine tragende Rolle in Wirtschaft und Gesellschaft auch in Zukunft behalten kann." – mit diesen Worten eröffnete Toni Meggle die erste Preisverleihung im Jahr 2012 anlässlich des 125-jährigen Firmenjubiläums. Seitdem zeichnet die Molkerei jedes Jahr drei Unternehmen mit dem Gründerpreis aus.

Erstmals dürfen sich in diesem Jahr auch Unternehmen aus dem Berchtesgadener Land für die Auszeichnung bewerben. Wer dort oder in den Landkreisen Traunstein, Rosenheim, Altötting, Mühldorf, Ebersberg oder Erding seinen Firmensitz hat, darf für den Gründerpreis antreten. Die weitere Voraussetzung ist, dass der Betrieb bereits seit drei Jahren aber nicht länger als sieben Jahre am Markt ist.

Nach der Auswahl durch eine unabhängige Jury aus Vertetern regionaler Kreishandwerkerschaften, Wirtschaftsvertretern und anderen Unternehmen unterstützt MEGGLE den erstplatzierten Gewinner mit 25.000 Euro Preisgeld. Die mit dem zweiten und dritten Platz ausgezeichneten Betriebe erhalten ein Preisgeld von je 15.000 Euro und 10.000 Euro.

Jetzt für den MEGGLE-Gründerpreis 2018 bewerben

Für den diesjährigen Gründerpreis müssen sich Unternehmen bis zum 23. Juli 2018 bewerben, die Preisverleihung findet dann am 19. Oktober 2018 im Wasserburger Rathaus statt. Alle Informationen zum Gründerpreis hat die Firma MEGGLE auf ihrer Homepage zusammengestellt.

Bereits vier Gewinner aus dem Landkreis Traunstein – Portrait

In den Jahren 2013 und 2015 erhielten die Bioteaque GmbH & Co. KG und die Prechtl Engineering GmbH, beide aus Traunstein, den zweiten MEGGLE-Gründerpreis. Die Brauerei Camba Bavaria aus Truchtlaching wurde 2015 mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Auch die Envento Windenergie GmbH aus Bergen erhielt bereits 2013 den ersten Preis.

Bioteaque – die Bio-Tee-Manufaktur aus Traunstein

"Der Entschluss, einfach mitzumachen, fiel aus der Emotion heraus", so der Geschäftsführer Armin Wagner. Er hatte die Ausschreibung damals im Traunsteiner Tagblatt entdeckt. "Man muss zuerst einmal den Mut für die Bewerbung fassen und dann Stärken und Vorteile seines Produkts herausheben."

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Von der Jury unter die drei Sieger gewählt, kam ein TV-Team in die Bioteaque nach Traunstein. Ein Kurzfilm wurde gedreht. Dann nahm alles seinen Lauf. Bis zuletzt wird die Platzierung der Gewinner geheim gehalten, voller Spannung erwartete man dementsprechend die Preisverleihung. Gekürt wurde die Chiemgauer Teemanufaktur BIOTEAQUE für die Herstellung und den Vertrieb mit Biotee in die Top-Hotellerie.

"Es war natürlich eine besondere Ehre für uns, als sich Herr Toni Meggle die Zeit nahm und unsere Bioteaque persönlich besuchte. Am Ende durften wir sogar die Kantine und die Büros der Firma MEGGLE mit unserem Tee beliefern", freut sich Wagner. "Durch das große Medieninteresse und die Berichterstattung konnten wir uns in der Region noch besser positionieren. Mein Dank geht an MEGGLE und vor allem an Herrn und Frau Meggle für ihren außerordentlichen persönlichen Einsatz, den sie für den Gründerpreis aufbringen."

Zum Imagefilm der Bioteaque.

 

Prechtl Engineering – Ingenieurbüro aus Traunstein

"Wir haben doch genau das richtige Produkt", dachte sich Jakob Prechtl, als er vor drei Jahren ein Zeitungsinserat über den MEGGLE-Gründerpreis gelesen hatte. Wenig später schickte der Geschäftsführer der Prechtl Engineering GmbH in Traunstein seine Bewerbung ab.

"Wir betreiben den Bau der Geräte als Non-Profit-Projekt. Alle Entwicklungs-, Montage- und sonstigen Arbeitsaufwendungen tragen wir selbst, lediglich die Kosten der eingekauften Teile verrechnen wir ohne Aufschlag weiter", erklärt Geschäftsführer Jakob Prechtl.

Mit einem durchaus exotischen und zugleich gemeinnützigen Projekt – ein portables OP-Mikroskop für HNO- und Augenärzte, das als Non-Profit-Produkt speziell für den Einsatz in Dritte-Welt-Ländern entwickelt wurde – lenkte die Firma Prechtl schließlich die Anerkennung der Gründerpreis-Jury auf sich. Mit Erfolg! Denn das Traunsteiner Projekt wurde mit 15.000 Euro ausgezeichnet.

Besonders auf die Preisverleihung blickt Geschäftsführer Prechtl begeistert zurück: "Es war ein wahrer Festakt und ein großes Erlebnis für uns. Allein die viele anwesende Prominenz – so etwas hat man nicht alle Tage. Auch das Medienecho war wirklich beeindruckend."

Ein fast schon familiäres Verhältnis entwickelte sich aus dem ehrlichen Interesse und der Einsatzbereitschaft von Herrn und Frau Meggle für den Gründerpreis und die Preisträger. "Die Gesundheit der Menschen, die an unserem OP-Mikroskop hängt, und der unbedingte Verlass der Ärzte haben mich manchmal zweifeln lassen, ob ich das auch verantworten kann. Erst der Preis, die ermunternden Worte von Toni und Marina Meggle sowie die allseitig sehr positive Resonanz haben mir den Mut gegeben, weiterzumachen und an die Sache zu glauben."

Am Ende lenkte der Preis viel Aufmerksamkeit auf das Projekt, kurbelte es richtig an. Mittlerweile sind die Mikroskope weltweit im Einsatz.

Augen-OP in der Stadt Mbeya in Tansania.

Für die meist armen Entwicklungsländer ist die Finanzierung ein großes Problem. "Wer das Projekt gut findet und helfen will, dem möchte ich den Verein „EAGLE - European Association of Global Lecturing ENT e.V.“ ans Herz legen", betont Jakob Prechtl. Von diesem Verein ging die Initiative zum OP-Mikroskop aus. Spenden fließen daher auch in die Finanzierung weiterer Mikroskope. Mehr Infos unter www.eagle-ent.org

Dieser von einem TV-Team gedrehte Film gibt die Story von der Entstehung des Mikroskops punktgenau wieder: Zum Imagefilm.

Bewerbung bis zum 23. Juli einreichen

2018 vergibt MEGGLE den Gründerpreis erstmals in ganz Südostoberbayern. Innovative und mutige Unternehmer können sich noch bis zum 23. Juli bewerben. Insgesamt fördert die Wasserburger Molkerei Gründer aus der Region mit 50.000 Euro.

Alle Informationen zur Bewerbung finden Sie auf der MEGGLE-Homepage.

Die Preisträger aus dem Jahr 2017 werden auf dem Youtube-Profil "Meggle Karriere" vorgestellt.