weather-image
17°

UN-Beobachter nahe Tremseh

Damaskus/Beirut (dpa) - Nach dem verheerenden Blutbad im syrischen Tremseh haben UN-Beobachter die Umgebung des Dorfes inspiziert. Nach UN-Angaben vom Samstag näherte sich ein Beobachterteam am Freitagabend dem Ort des Massakers bis auf sechs Kilometer.

UN-Beobachter in Syrien
UN-Beobachter in Syrien: Ein Beobachterteam näherte sich näherte sich dem Ort des Massakers bis auf wenige Kilometer. Foto: str/ Archiv Foto: dpa

Das Gemetzel in Tremseh, bei dem nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag bis zu 250 Menschen getötet worden waren, hatte weltweit Entsetzen ausgelöst und die Diskussion über ein internationales Eingreifen angeheizt.

Anzeige

Auf Bildern und in Videos im Internet waren UN-Fahrzeuge nahe Tremseh zu sehen, die von Menschen umringt wurden. Sie zeigten den Beobachtern blutgetränkte Kleidung und Überreste von Granaten. «Das sind russische Waffen», rief ein wütender Mann in einer Videoaufnahme. Russland ist der wichtigste Waffenlieferant des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad. Die Veto-Macht blockiert im UN-Sicherheitsrat alle Resolutionen, die ein schärferes Vorgehen gegen Damaskus ermöglichen würden.

Bei einer Explosion in dem vorwiegend christlichen Ort Mahradeh kamen nach Angaben des oppositionellen Syrischen Beobachtungszentrums für Menschenrechte vom Samstag mindestens vier Menschen ums Leben. Unter den Toten seien zwei Frauen und ein 13 Jahre alter Junge, das andere Opfer sei ein Mitglied der Sicherheitskräfte. Zahlreiche Menschen wurden durch die Explosion nahe einer Sicherheitsbehörde nach Angaben von Aktivisten verletzt. Mahradeh liegt ebenso wie Tremseh in der Unruheprovinz Hama.

UN-Charta, Artikel 41 und 42

Text der bisherigen Syrien-Resolution