weather-image

UN-Beobachter in dem Dorf Tremseh angelangt

Damaskus (dpa) - Zwei Tage nach dem verheerenden Blutbad im syrischen Tremseh sind UN-Beobachter in dem Dorf angelangt. Das Team macht Fotos. Das Massaker in Tremseh hatte weltweit Entsetzen ausgelöst und die Diskussion über ein Eingreifen der internationalen Staatengemeinschaft angeheizt. Nach Angaben von Aktivisten waren bis zu 250 Menschen getötet worden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte, sollte die internationale Staatengemeinschaft jetzt nicht handeln, käme dies einer Lizenz für weitere Massaker gleich.

Anzeige