Überseerin (19) verstirbt nach schwerer Frontalkollision mit Schulbus bei Grassau

Grassau: 19-Jährige stirbt nach schwerem Schulbusunfall – Tödliches Unglück auf St 2096
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger (Montage)

Grassau – Nach dem schweren Frontalzusammenstoß mit einem Schulbus am Donnerstagmorgen bei Grassau ist die 19-jährige Autofahrerin an ihren schweren Verletzungen verstorben. Das teilte die Polizei Grassau am Freitagnachmittag mit.


Update, Freitag, 16 Uhr:

Die junge Frau aus Übersee, die bei der Kollision mit dem Bus im Fahrzeug eingeklemmt worden war und mit schwersten Verletzungen ins Klinikum Traunstein eingeliefert werden musste, ist am Freitag im Krankenhaus verstorben.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat zur genauen Klärung der Unfallursache weitere Untersuchungen angeordnet. Nach bisherigen Ermittlungen hatte die Überseerin wegen Schneeglätte und winterlicher Straßenverhältnisse die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.

Wie bereits berichtet, war die 19-Jährige am Donnerstag gegen 7.20 Uhr auf der St 2096 auf Höhe von Mauthäusl kurz nach dem Grassauer Ortsausgang auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Schulbus zusammengestoßen.

Unser Bericht vom Donnerstag:

Laut Polizeiangaben war eine 19-jährige Autofahrerin gegen 7.25 Uhr auf Höhe von Mauthhäusl mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn gekommen und dort frontal mit einem entgegenkommenden Schulbus, der von Übersee in Richtung Grassau unterwegs war, zusammengestoßen.

Im Schulbus befanden sich zum Unfallzeitpunkt 42 Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Grassau und Staudach. Insgesamt 21 Kinder wurden bei dem Unfall verletzt – alle 21 hatten laut Polizei Glück im Unglück und wurden nur leicht verletzt.

Die 19-jährige, einheimische Autofahrerin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste mit schwersten Verletzungen von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht. Der 62-jährige Busfahrer wurde leicht verletzt.

Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

Die verletzten Kinder wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser und Arztpraxen gebracht, die übrigen Schüler von ihren Eltern oder Angehörigen abgeholt. Alle Businsassen konnten das Fahrzeug schnell und geordnet verlassen und wurden von den Einsatzkräften in einem zufällig vorbeikommenden, weiteren Linienbus versorgt. Alle Kinder konnten laut Polizei mittlerweile an ihre Angehörigen übergeben werden. Einige Eltern lobten explizit die gute Versorgung ihrer Kinder durch die Rettungskräfte.

Insgesamt war ein Großaufgebot an Einsatzkräften alarmiert worden. Das BRK war mit dem Traunsteiner Rettungshubschrauber Christoph 14, 16 Fahrzeugen und fünf Notärzten im Einsatz. Außerdem war der Malteser Hilfsdienst, ein Schnell-Einsatz-Gruppen-Betreuungsteam und die Krisenintervention vor Ort.

Bilder vom Rettungseinsatz:

Die umliegenden Feuerwehren waren mit insgesamt 42 Helfern alarmiert worden. Die Polizei Grassau, die mit drei Streifenbesatzungen angerückt war, führt die Ermittlungen zum Unfallhergang. Nach mehreren Stunden Vollsperrung konnte die Straße gegen 12 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat einen Gutachter an die Unfallstelle geschickt.

Daniel Wagner, der Leiter der Polizeiinspektion Grassau, gab am Unfallort in einem Kurzinterview einen Überblick über das Unfallgeschehen.

Erstmeldung:

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, ist eine Autofahrerin in der Kurve auf Höhe Mauthhäusl auf die Gegenfahrbahn gekommen und dort frontal mit einem entgegenkommenden Schulbus kollidiert.

Nach Angaben des Sprechers sind insgesamt neun Kinder im Bus verletzt worden. Alle Schüler sollen nach derzeitigem Kenntnisstand glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitten haben.

Die Straße ist derzeit komplett gesperrt (Stand: 9.40 Uhr). Zahlreiche Rettungskräfte von Feuerwehr, BRK und Polizei sind vor Ort und versorgen die Verletzten. Die Fahrerin des Wagens und der Busfahrer wurden ebenfalls leicht verletzt.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter an die Unfallstelle geschickt, der die Ursache und den Hergang klären soll.

Weitere Bilder und Informationen folgen.

Grassau: Unfall mit Schulbus - Neun verletzte Kinder
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

Einstellungen