Bildtext einblenden
Veränderungen bei der Gebirgsjägerbrigade 23 gibt es nicht nur auf der Kommandobrücke in Bad Reichenhall, wo (vorne von links) Brigadegeneral Maik Keller, Generalmajor Ruprecht von Butler und Oberst i.G. Michael Bender die Übergabe vollzogen. Teile der »Jager« werden von der 10. Panzerdivision zur Division Schnelle Kräfte wechseln, abschließende Entscheidungen sind noch zu treffen. (Foto: Zehringer)

Übergabeappell im Schatten des Kriegs

Bad Reichenhall – Teile der rund 5300 Mann starken Gebirgsjägerbrigade 23 werden künftig der Division Schnelle Kräfte (DSK) angehören. Das kündigte Ruprecht von Butler, Kommandeur der 10. Panzerdivision in Veitshöchheim, bisher übergeordnete Dienststelle der Gebirgsjäger, in Bad Reichenhall an. Dort übergab Brigadegeneral Maik Keller, der ins Verteidigungsministerium wechselt, das Kommando an Oberst i.G. (im Generalstab) Michael Bender. 


Die intern »nicht unumstrittene« Umstrukturierung, wie von Butler sagte, soll die »einzigartigen Fähigkeiten der Gebirgsjäger« weiter entwickeln. Zunächst wird die gesamte Gebirgsjägerbrigade 23 der DSK unterstellt, dann sollen Teile wieder der 10. Panzerdivision zurückgeführt werden. Die Gebirgsjägerbataillone Reichenhall, Bischofswiesen und Mittenwald sollen jedoch bei den »Leichten Kräften« bleiben.

Noch sei nicht alles entschieden, sagte Brigadegeneral Maik Keller fest. Er versicherte gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt aber, dass alle Standorte, auch in Füssen und Ingolstadt, erhalten bleiben sollen. Hintergrund sei auch die Aufrüstung der Artillerie angesichts des verbrecherischen Kriegs Putins gegen die Ukraine. Die Division Schnelle Kräfte ist Träger der Luftbeweglichkeit im niederländischen und deutschen Heer. In ihr sind bislang Fallschirmjäger, Hubschrauber und das Kommando Spezialkräfte zusammengefasst. Der Stab ist im hessischen Stadtallendorf.

Neben der Luftlandebrigade 1 untersteht seit 2014 auch die niederländische 11. Luchtmobiele Brigade der DSK. Gemeinsam sind dort circa 2300 niederländische und 12 100 deutsche Soldaten als Vorreiter der niederländisch-deutschen Heereskooperation im Einsatz.

Aufgrund ihrer Ausbildung und Ausrüstung sind die Soldaten der DSK als leichte Infanterie im Verbund mit den Hubschraubern schnell und flexibel verlege- und einsetzbar. Auftrag und Gliederung der DSK sind maßgeschneidert für Einsätze im nationalen und internationalen Verbund. Auch Teile der Gebirgsjäger sind ausgebildet, unter extremen Klima- und Wetterbedingungen sowie in schwierigstem Gelände eingesetzt zu werden, flexibel und ebenso im internationalen Verbund wie in Afghanistan und in Mali.

ze