weather-image
11°

UBB nominiert Gemeinderatskandidaten

Bischofswiesen (UBB/cfs) – Die Unabhängige Bürgervereinigung Bischofswiesen (UBB) hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im März nominiert. Bürgermeisterkandidat und UBB-Vorsitzender Sepp Stangassinger freute sich über eine »interessante Liste« mit einem hohen Frauenanteil.

Das Kandidatenteam der UBB (v.l.): Sepp Stangassinger, Gabi Zeughan (Gast), Susanna Müller, Rudi Zeughan, Franziska Schubert, Johann Pfnür, Cornelia Bannasch, Jens Hellfeld, Sabine Stecher, Rainer Görtz, Dr. Sabine Wipfinger, Rita Poser, Bärbel Namberger, Annelies Größwang (Gast), Katharina Stangassinger, Dieter Kühnel, Thomas Grafwallner und Paul Grafwallner. Foto: privat

In der gut besuchten Versammlung stellte Stangassinger die zentralen Anliegen der UBB vor. Dazu gehören eine erkennbare Bürgerbeteiligung bei der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans, der für mindestens zehn Jahre Bestand haben soll. Dass die Bürger des Talkessels angesichts der immer knapper werdenden Flächenressourcen mancher neuen Baulandausweisung kritisch gegenüberstünden, hätten der Bürgerentscheid für das Kressenfeld und das Bürgerbegehren zum Immobilienprojekt am Königssee gezeigt, so der Vorsitzende. »Leider verlaufen die Planungen für das Hotel Geiger bisher ohne brauchbare Information für die Öffentlichkeit«, ärgerte sich Stangassinger. Und fügte hinzu: »Genauso wie in der Kurklinik Stanggaß, die an ein Schönauer Unternehmen mit österreichischem Gesellschafterhintergrund verkauft wurde.«

Anzeige

Kritisch gesehen wird auch der Verkauf der gemeindeeigenen Wohnungen, von dem die Mieter erst erfuhren hätten, als der Verkauf ausgehandelt war.

Beim Thema Energiewende sieht die UBB ebenfalls Handlungsbedarf. Zum einen sollten die Kommunen beispielhaft vorangehen und Ökostrom beziehen, zum anderen gemeindeeigene Dächer für Fotovoltaik zur Verfügung stellen. »Angesichts der zahlreich vorhandenen Kleinwasserkraftwerke wird ein weiteres Kleinwasserkraftwerk durch Ausleitung an der Ache abgelehnt, da der Nutzen im Vergleich zu den Baumaßnahmen sowie langfristigen Auswirkungen auf die Gewässerökologie unverhältnismäßig gering ist«, stellte Sepp Stangassinger klar.

Zu den aktuellen Bausünden gehört nach Ansicht der UBB das neue Gebäude am Panoramapark. »Ein langer weißer Querriegel mit großen Werbetafeln, dahinter die sich immer weiter ausdehnende Kiesgrube. Die beeindruckende Silhouette des Lattengebirges wird so vollkommen entwertet«, sagte Stangassinger.

Ein besonderes Anliegen der UBB ist die Verkehrssicherheit, wobei der Bischofswieser Bahnhof seit 2009 zu den Schwerpunkten gehört. Trotz gemeinsamer Anträge mit den Grünen habe sich dort alles »verschlimmbessert«. Deshalb war eine Petition an den Bayerischen Landtag mit der Bitte um Unterstützung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit ein Ergebnis der Nominierungsversammlung.

Die Liste

1. Josef Stangassinger (Bürgermeisterkandidat), Maurer; 2. Rita Poser, Diplom-Chemikerin (FH); 3. Paul Grafwallner, Bankkaufmann; 4. Dr. Sabine Wipfinger, Kinderärztin; 5. Jens Hellfeld, Gesundheits- und Krankenpfleger; 6. Bärbel Namberger, Altenpflegerin; 7. Thomas Grafwallner, Student; 8. Katharina Stangassinger, Bäckereifachverkäuferin; 9. Rudi Zeughan, Wasserwart; 10. Cornelia Bannasch, Auszubildende zur Konditorin; 11. Dieter Kühnel, Koch; 12. Susanna Müller, Kunstlehrerin und Heilpraktikerin; 13. Johann Pfnür, Landwirt; 14. Carola Heinrich, Versicherungsfachwirtin; 15. Marko Lässle, Werkzeugmacher; 16. Franziska Schubert, Lehrerin; 17. Rainer Görtz, Diensthundeführer i. R.; 18. Bernadette Gummerer, Friseurmeisterin; 19. Martina Staudinger, Metzgereifachverkäuferin; 20. Sabine Stecher, Krankenschwester.