weather-image
-2°

Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden

4.1
4.1
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

In einigen Gemeinden der Region musste seit einigen Tagen wegen Fäkal-Keimen das Trinkwasser abgekocht werden. Dies sei nun nicht mehr nötig, teilt uns das Gesundheitsamt mit.


Update, Mittwoch, 14.30 Uhr:

Das Trinkwasser im Bereich der Mühlener Gruppe muss nicht mehr abgekocht werden. Das teilte uns das Gesundheitsamt Traunstein am Mittwochnachmittag mit. Seit Montag wird durchgehend die rechtlich vorgeschriebene Chlorkonzentration zwischen 0,1 und 0,3 Milligramm pro Liter erreicht, so die Behörde. Damit ist jetzt sichergestellt, dass das gechlorte Trinkwasser wieder ohne Einschränkungen verwendet werden kann.

Anzeige

Chlor ist nach wie vor nötig

Die Chlorung des Leitungsnetzes ist weiterhin notwendig. Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung wird daher weiterhin die Verwendung von abgepacktem Wasser empfohlen. Über die Ursachen der vorübergehenden Verunreinigung gibt es noch keine Erkenntnisse.

Weitere Informationen zum Trinkwasser werden vom Wasserversorger im Internet unter www.mühlener-gruppe.de bereitgestellt. Fragen der Bürger beantwortet die Mühlener Gruppe unter Telefon 0861/5282 oder das Gesundheitsamt am Landratsamt Traunstein unter der Nummer 0861/58-147.

 

Original-Meldung vom 12. Juli 2017:

Enterokokken (Fäkalien) in unserem Trinkwasser!

Landkreis – In einigen Gemeinden der Region wurden Enterokokken-Grenzwerte im Trinkwasser überschritten; das gab das Landratsamt heute bekannt – das Trinkwasser in Teilgebieten der Mühlener Gruppe muss abgekocht und gechlort werden.

Im Rahmen einer Trinkwasseruntersuchung wurde im Brunnen Mühlen der Trinkwasserversorgung der Mühlener Gruppe eine mikrobiologische Grenzwertüberschreitung von Enterokokken festgestellt.

Fäkalien im Trinkwasser?

Ein Nachweis von Enterokokken im Trinkwasser ist ein deutlicher Hinweis auf fäkale Einträge. Daher kann nicht ausgeschlossen werden, dass fäkal ausgeschiedene Krankheitserreger im Trinkwasser vorhanden sein können. Diese können insbesondere bei Patienten mit geschwächter Immunabwehr u.a. Durchfälle verursachen.

Zum Schutz der Verbraucher muss das Trinkwasser in folgenden Gebieten abgekocht und gechlort werden:

Gemeinde Chieming

  • Außerlohen
  • Teilbereiche von Eglsee
  • Teilbereiche von Laimgrub
  • Kleeham

Gemeinde Grabenstätt

  • Bergen bei Erlstätt
  • Brodeich
  • Erlstätt
  • Heilegart
  • Innerlohen
  • Kaltenbach
  • Kraimoos
  • Langenspach
  • Niederndorf
  • Pitzlloch
  • Tettenmoos
  • Vocking

Gemeinde Vachendorf

  • Büchling
  • Hiensdorf
  • Lug
  • Mühlbach
  • Mühlen
  • Vachendorf
  • Wörglham

Weitere Ortsteile bei Traunstein:

Auch das Trinkwasser in den Versorgungsgebieten des Wasserbeschaffungsverbandes Axdorf, Einham, Neuling, Staudach und Spielwang-Tinnerting muss abgekocht und gechlort werden.

Laut Gesundheitsamt sind folgende Anweisungen zu beachten:

  • Trinken Sie das Leitungswasser nur abgekocht.
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser oder abgepacktes Wasser verwenden.
  • Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung wird die Verwendung von abgepacktem Wasser empfohlen.
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere entsprechende Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

Ab Dienstag wird gechlort

Bis zum wirksamen Aufbau der Chlorung muss das Trinkwasser abgekocht werden. Die Beendigung dieser Schutzmaßnahmen werden wir hier bei uns bekannt geben. (Weitere Infos und die Bekanntgabe auch unter http://www.mühlener-gruppe.de).

Ab dem Beginn der Desinfektionsmaßnahme bitten wir um folgende Beachtung:

  • Dem Trinkwasser wird seit dem heutigen Dienstag (11. Juli) bis auf weiteres Chor als Zusatzstoff zur Desinfektion zugegeben.
  • Es kann zu leichten Geruchs- und Geschmacksveränderungen kommen.
  • Es soll keine gesundheitlichen Bedenken geben, so das Amt.

Bitte geben Sie die Information auch an Ihre Mitbewohner und Nachbarn weiter.

Für Rückfragen kann man sich an die Mühlener Gruppe unter Telefon 0861/5282 oder an das Gesundheitsamt am Landratsamt Traunstein, Telefon 0861/58-147 wenden.