weather-image

Traunsteiner Räumdienst rüstet sich für den Winter

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Traunstein – Das Staatliche Bauamt Traunstein ist für den bevorstehenden Winter gerüstet. 18 eigene und 29 an­gemietete Räum- und Streufahrzeuge stehen für Winterdiensteinsätze be­reit.


In sieben Streustoffhallen und zwei Silos werden rund 8300 Tonnen Tausalz und in der Zentrallagerhalle Wasserburg 12 000 weitere Tonnen für Streueinsätze bevorratet.

Anzeige

Das zu räumende Straßennetz in den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land und Traunstein umfasst 390 Kilometer Bundes- und 386 Kilometer Staatsstraßen sowie 89 Kilometer Kreisstraßen des Landkreises Berchtesgadener Land.

Dazu kommt die Autobahn 94 zwischen Ampfing und Marktl mit einer Län­ge von etwa 55 Kilometern. Den vier bauamtlichen Straßenmeistereien Bischofswiesen, Freilassing, Neuötting und Traunstein stehen 91 Mitarbeiter zur Verfügung, deren Aufgabe es ist, die Autobahn rund um die Uhr und die übrigen Straßen in der Zeit von 6 Uhr bis 20 Uhr befahrbar zu halten.

Um dies zu gewährleisten, wird in der Regel bereits vor 3 Uhr früh der Straßenzustand von so genannten Spähern erkundet, die bei Bedarf den Einsatz der Räum- und Streufahrzeuge veranlassen. Im Bereich der Straßenmeisterei Traunstein werden die Einsätze von einer selbst entwickelten mobilen Einsatzzentrale aus koordiniert. Eingebunden sind hier auch kooperierende Gemeindebauhöfe und die Tiefbauverwaltung des Landkreises Traunstein. Zur Überwachung des Straßenzustandes stehen neben der Überprüfung der Fahrbahnen vor Ort auch technische Hilfsmittel wie Wetterradar und Glättemeldeanlagen zur Verfügung.

Bei plötzlich eintretenden starken Schneefällen kann allerdings auch ein gut organisierter Winter­dienst zeitweise an seine Grenzen stoßen. Das Staatliche Bauamt Traunstein appelliert daher ein­dringlich an die Verkehrsteilnehmer, ihre Fahrzeuge frühzeitig auf die winterlichen Wetter- und Stra­ßenverhältnisse vorzubereiten.

Bereits jetzt sollten die Winterreifen montiert sein. Auch durch verantwortungsbewusstes und vorausschauendes Verhalten können die Kraftfahrer bei winterlichen Stra­ßenverhältnissen ihren Beitrag zu einem möglichst störungsfreien Verkehrsablauf leisten. Auf ausrei­chende Sicherheitsabstände sollte geachtet und auf das Überholen von Winterdienstfahrzeugen im Einsatz sollte verzichtet werden. Es ist auch ratsam, für Fahrten bei winterlichen Straßenverhältnis­sen mehr Zeit einzuplanen und die Verkehrshinweise im Radio sowie die örtlichen Warnschilder zu beachten.

Pressemitteilung des Staatlichen Bauamtes Traunstein