weather-image

Traunreuter Rathaus-Umzug ist abgeschlossen

Traunreut. Ein langes und anstrengendes Umzugs-Wochenende liegt hinter den Mitarbeitern der Stadtverwaltung. Aber es hat sich gelohnt: Der hochmoderne Rathaus-Erweiterungsbau bietet einen hohen Komfort und angenehme Arbeitsplätze. Auch die Traunreuter Bürger profitieren von dem rund 6,3 Millionen Euro teuren Neubau. Durch ein eigenständiges Bürger-Service-Zentrum wurde den beengten Verhältnissen im früheren Bürgeramt ein Ende gesetzt.

Der »Info-Point« mit Sozial-, Renten- und Ordnungsamt sowie das Bauamt, das ebenfalls in den Neubau umgezogen ist, haben ihren Betrieb seit dem gestrigen Dienstag wieder aufgenommen und sind über einen separaten Eingang an der Südtiroler Straße erreichbar.

Anzeige

Bereits am vergangenen Freitag hieß es für die Mitarbeiter, ihre angestammten Plätze zu verlassen und mit Sach' und Pack in die neuen Räumlichkeiten umzuziehen. Unterstützt wurden sie dabei von den Bauhofmitarbeitern. »Anfangs herrschte ein leichtes Chaos und es ging ziemlich drunter und drüber, weil ja auch noch die Handwerker da waren«, sagte Gerold Tutsch. »Wir haben aber alles gut hingekriegt und jeder hat mit angepackt.« Die neuen Büros sind mittlerweile zwar so weit bezogen, aber noch gibt es innen und außen einiges zu tun. Handwerker, Mitarbeiter und das Reinigungspersonal arbeiten quasi Hand in Hand. Im Moment sind die Handwerker noch mit Restarbeiten beschäftigt, gleichzeitig werden an der Fassade im Erkerbereich des ersten und zweiten Obergeschoßes sogenannte eloxierte Metallplatten in einem warmen Rotton angebracht. Die Außenanlagen werden nach Angaben von Bürgermeister Franz Parzinger erst im kommenden Frühjahr hergestellt. Ebenso die oberirdischen Stellplätze, die östlich des Erweiterungsbaus angeordnet werden sollen. Platz für die Stellplätze bietet ein städtisches Grundstück, auf dem derzeit noch ein Wohnhaus steht, das erst noch abgerissen werden muss.

Der Haupteingang des Erweiterungsbaus, der auf zwei Ebenen mit dem bestehenden Rathaus durch einen Glasgang verbunden ist, befindet sich an der Südtiroler Straße. Um den Zugang zu den angrenzenden Grundstücken zu gewährleisten, wurde die Südtiroler Straße unter den Verbindungsgang durchgeführt. Im Erdgeschoß befindet sich ein sogenannter »Info-Point« sowie das Renten- und Sozialamt. Das Ordnungsamt und das Standesamt mit einem Trauungszimmer liegen im ersten Obergeschoß. Hier gibt es auch ein Fraktions- und ein Besprechungszimmer sowie ein Büro für die beiden neuen Stadtmanager.

Im zweiten Obergeschoß befindet sich überwiegend die Bauverwaltung und im dritten Obergeschoß sitzen die Bautechniker. Im Zuge des Neubaus wurde auch die Tiefgarage erweitert. Die nun im Altbau freigewordenen Büroräume sollen zum Teil umgebaut und vergrößert werden. Im ehemaligen Bürgeramt soll jetzt die Kasse ihr neues Domizil finden.

Rund eineinhalb Jahre Bauzeit liegen hinter dem Projekt, dessen Einzugstermin mit leichter Verspätung auch eingehalten wurde. Vor etwa vier Jahren hatte sich der Stadtrat für einen Erweiterungsbau ausgesprochen, der über viele Jahre zugunsten anderer Aufgaben immer wieder zurückgestellt wurde. 2010 wurden dann die Mittel für eine Planung eingestellt und ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Zunächst war man bei den Kosten von gut drei Millionen Euro ausgegangen. Schnell wurde aber klar, dass dieses Budget für einen zukunftsfähigen Bau- und Raumkonzept nicht ausreichen würde. Im Dezember 2011 genehmigte der Stadtrat die aktuelle Entwurfsplanung und Kostenberechnung und reichte im Februar 2012 den Bauantrag beim Landratsamt ein. Im Mai 2012 erfolgte dann der Spatenstich und nur wenige Tage danach rückten auch schon die Bagger an. Heiß diskutiert wurde unterdessen, ob ein Lastenaufzug eingebaut werden soll oder nicht. Obwohl sich der Stadtrat zunächst per Beschluss gegen einen Lastenaufzug ausgesprochen hatte, wurde dieser Beschluss revidiert und für 51 000 Euro ein Lastenaufzug gekauft. Diese Diskussion gehört nun der Vergangenheit an, ebenso die beengten Verhältnisse insbesondere des Bürgeramtes. ga