Toni Palzer bei der »Tour de Suisse« auf Platz 49

Bildtext einblenden
Schweiz, 7. Etappe, Einzelzeitfahren: Toni Palzer landete an diesem Tag auf Rang 65. Er fuhr von Disentis Sedrun nach Andermatt. (Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa) Foto: dpa

Der Ramsauer Rennrad-Novize Toni Palzer hat bei der »Tour de Suisse« nach acht Etappen den 49. Platz erreicht. Dabei fuhren die Athleten von Frauenfeld nach Andermatt. Sie legten 18 000 Höhenmeter und 1 015 Kilometer zurück. Da viele der Teilnehmer die Rundfahrt als Generalprobe für die Tour de France im Juli nutzten, war ein erlesenes Feld auf den Velos unterwegs. Bei den Abstechern ins Hochgebirge sammelte der Ramsauer wertvolle Erfahrung.


Neu für Palzer waren zwei Zeitfahren und drei schwere Alpenetappen im zweiten Abschnitt der Tour. Schwerpunkt für seine zweite große Ausfahrt war die Teamarbeit bei »Borahansgrohe«. Der ehemalige Skibergsteiger passierte die Strecken Les Diablerets und Disentis-Sedrun. Schon beim ersten Einzelzeitfahren zeigte Palzer mit nur einer Minute Rückstand, dass er auch die neue Variante bereits verinnerlicht hatte.

Anzeige

Auch auf der zweiten Etappe über 178 Kilometer von Neuhausen am Rheinfall nach Lachen überzeugte er ebenfalls. Mit drei Minuten Rückstand auf den Tagessieger kam Palzer an der 68. Stelle ins Ziel. Auf der dritten Etappe über 182 Kilometer von Lachen nach Pfaffnau rissen vier Fahrer aus, die jedoch nach 160 Kilometern von einer Verfolgergruppe eingeholt wurden. Toni Palzer kam mit eineinhalb Minuten Rückstand ins Ziel und lag nach drei Etappen mit 5:17 Minuten Rückstand auf Platz 67.

Die vierte Etappe von Sankt Urban zum Skiort Gstaad über 171 Kilometer wies flache Bergpassagen auf, Palzer rollte im Hauptfeld mit ins Ziel. Bei der fünften Etappe fuhr er von Gstaad über mehrere Berge zum Wintersportort Leu-kerbad. Palzer kam mit zwei Minuten Rückstand auf die Spitzengruppe und einige Verfolger mit dem Hauptfeld ins Ziel und lag damit an der 64. Stelle im Gesamtklassement. Die sechste Etappe führte wieder über mehrere Berge über 130 Kilometer von Fiesch nach Sedrun. Dabei musste Toni Palzer erstmals die große Härte im Radsport erkennen und landete mit 8:26 Minuten Rückstand auf den Sieger an der 60. Stelle. Im Gesamtklassement verbesserte sich Palzer vor den beiden letzten Etappen mit 19:32 Minuten Rückstand dennoch an die 41. Stelle.

Die vorletzte Etappe wurde als zweites Einzelzeitfahren über 23 Kilometer von Disentis Sedrun nach Andermatt ausgetragen. Dabei lag Palzer an der 65. Stelle. Er hatte 4:04 Minuten Rückstand auf den Etappensieger und schien mit 22:42 Minuten Rückstand an der 45. Stelle im Klassement auf.

Die Schlussetappe über 160 Kilometer ging in die Berge um Andermatt. Die Königsetappe führte über den Oberalppass (1.Kat.), Lukmanierpass (1. Kat.) und zum Schluss über den Gotthardpass (HC Kat.). Der Ramsauer landete in dieser Etappe auf Platz 64.

Richard Antonio Carapaz Montenegro (24:44:01 Stunden) hat die Gesamtwertung der »Tour de Suisse« gewonnen. Palzer kam mit 36:37 Minuten Rückstand ins Ziel. In seinem Team »Bora-hansgrohe« nahm der Ramsauer unter sieben Startern die dritte Stelle ein, was als Riesenerfolg zu werten ist. Bester aus dem »Bora-hansgrohe«-Team war als Vierter Maximilian Schachmann mit nur 1:19 Minuten Rückstand auf den Sieger. Um vier Sekunden verpasste er einen Podestplatz.

Der Ramsauer ist mit seinem Ergebnis zufrieden: »Ich konnte mich gut behaupten in diesem starken Feld. Die ersten vier Etappen waren nicht ganz einfach für mich. Das hohe Tempo auf den Flachetappen und das schlechte Wetter haben mich schon sehr gefordert. Jeden Tag am Anschlag, nur um im Feld zu bleiben. Mit den Zeitfahren auf der ersten und siebten Etappe und mit meiner Performance in den Bergen bin ich auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Meine Entwicklung soll stepp by stepp gehen – hier habe ich definitiv einige, wichtige Schritte gemacht.« Christian Wechslinger