weather-image
12°

Toni in Not: Berufsjäger befreien Gamsbock aus Weidezaun am Untersberg

2.2
2.2
Bildtext einblenden
Max Schmid (l.) und Christoph Strobl (r.) mit dem geretteten und daraufhin auf den Namen "Toni" getauften Gamsbock.

Marktschellenberg – Zwei Berufsjäger der Bayerischen Staatsforsten befreiten einen Gamsbock, der sich an der Toni Lenz Hütte am Untersberg in einem Weidezaun verfangen hatte. Die Hüttenwirtin hatte das Tier, das sich wohl beim Äsen in einem Zaun aus Kunststoff-Metallgeflecht verfangen hatte, am Morgen entdeckt.


Offensichtlich hatte sich der kräftige Gamsbock bei seinen Befreiungsversuchen immer stärker in dem Weidezaun verheddert. Nach einem ersten Befreiungsversuch der Wirtin flüchtete der panische Gamsbock mitsamt einem Teil des Zaunes. Doch nicht weit von der Hütte entfernt verfing sich der mitgerissene Zaun im Latschengestrüpp – ein Weiterkommen war schier unmöglich. Unterdessen rief die Wirtin den zuständigen Berufsjäger der Bayerischen Staatsforsten Andreas Pfnür zur Hilfe. Auch die Polizei wurde alarmiert.

Anzeige

Im Bewusstsein, welche Kräfte ein gefangener Gamsbock entfalten kann, bat Andeas Pfnür seinen Kollegen Max Schmid und dessen Jagdkammeraden Christoph Strobl, ihn bei der Rettungsaktion zu unterstützen. Mit einer Decke bewaffnet versuchten die drei Jäger dem Gamsbock die Sicht zu nehmen und ihn zu beruhigen. Erst als das Haupt verdeckt und der zappelnde Gamsbock zu Boden gerungen war, konnten die Berufsjäger das Zaungeflecht Stück für Stück auftrennen.

Unter staunenden Blicken einer inzwischen vollbesetzten Gastterrasse konnte der wehrhafte 11-jährige Gamsbock nach einer etwa fünf minütigen „Operation“ befreit werden. Frohen Mutes suchte der Toni getaufte Gamsbock sofort das Weite.

Die Wirtin zeigte ihre Dankbarkeit, indem die Gamsretter im Kreis von lobenden Gästen zu kühlen Getränken eingeladen wurden. „An dieser Tat zeigt sich erneut, was für prächtige Berufsjäger bei den Bayerischen Staatsforsten arbeiten“, schwärmte auch Dr. Daniel Müller, Forstbetriebsleiter in Berchtesgaden, über die gelungene Rettungsaktion.