weather-image
13°

Teilnehmer für die Eisspeedway WM stehen fest

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Maximumsieger aus der Qualifikation 1 Dinar Valeev (15 Punkte) Foto: Manfred Hirsch / foto4sport

Inzell – Nach den beiden Qualifikationsläufen zum Eisspeedway-Grand-Prix in Finnland und Schweden stehen nun die Sportler, die beim Eisspeedway-Weltmeisterschaftsfinale 4 in Inzell an den Start gehen, fest.


Max Niedermaier, Johann Weber und Stefan Pletschacher werden beim gesamten Eisspeedway-Grand-Prix-Serie die deutschen Fahnen hochalten. Zusätzlich werden in Inzell noch ein deutscher Wildcard-Fahrer und zwei Reservefahrer hinzukommen, sodass gleich sechs Deutsche im bayerischen Alpendorf im Kampf um die begehrten Weltmeisterschaftspunkte an den Start gehen werden.

Anzeige

Beim ersten Qualifikationsrennen zur Eisspeedway-WM in Örnsköldsvik in Schweden am letzten Samstag sicherte sich Hans Weber mit einem 6. Gesamtrang (10 Punkte) einen permanenten Startplatz für die WM. Wie nicht anders zu erwarten schafften die drei russischen Teilnehmer, Dinar Valeev (15 Punkte), Nikita Toloknov (14 Punkte) und Andrej Shishegov (11 Punkte) den Einzug in den Grand Prix; genauso wie die beiden Schweden Martin Haarahiltunen (13 Punkte) und Niclas Svensson (12 Punkte).

Bildtext einblenden
Der Deutsche Stefan Pletschacher (blauer Helm) vor dem Schweden Stefan Svensson (gelber Helm). Foto: Manfred Hirsch / foto4sport

Mit technischen Problemen hatte Franz Zorn zu kämpfen. Trotz mehrerer gewonnener Starts fiel der Österreicher immer wieder zurück und musste sich am Ende des Tages mit dem 7. Platz begnügen. Wie sich herausstellte, hatte „Franky” mit einer undichten Zylinderkopfdichtung zu kämpfen, die meist nach zwei Runden zu einem erheblichen Leistungsabfall führte. Leider lief es auch für Luca Bauer nicht nach Wunsch und er landete am Ende nur auf Platz 11. Nachdem sein Vater Günther Bauer wegen einer Krankheit seinen Start in Schweden kurzfristig absagen musste, müssen die Beiden nun auf eine der begehrten Veranstalter-Wildcard in Inzell und Berlin hoffen.

Die WM-Qualifikation 2 im finnischen Kauhajoki lief für Max Niedermaier nach Maß. Er qualifizierte sich souverän mit 11 Punkten auf dem vierten Rang und der Platz auf dem Podest wurde ihm erst nach einem Stechen gegen den Schweden Stefan Svensson verwehrt. Mit Dimitry Khomitsevich auf Platz 1 und Daniil Ivanov auf Platz 2 standen die beiden Russen ganz oben auf dem „Stockerl“.

Um die letzten beiden Qualifikationsplätze musste am Ende des Tages ein Stechen gefahren werden. Hier setzte sich der Schwede Ove Ledström knapp vor Charly Ebner aus Österreich durch. Leider hatte Stefan Pletschacher in diesem Lauf das Nachsehen und landete am Ende auf dem undankbaren 7. Rang.

Doch bereits eine Stunde nach dem Rennen hat der Motorrad-Weltverband FIM die beiden permanenten Wildcards für die Grand Prix Serie 2019 vergeben. Mit Franz Zorn, dem westeuropäischen Vorzeigepiloten und Stefan Pletschacher wurden die beiden Siebtplatzierten doch noch belohnt.

Bildtext einblenden
Der Russe Dmitry Koltakov vor Max Niedermaier (DE) und Stefan Pletschacher (DE). Foto: Manfred Hirsch / foto4sport

Am ersten Februar-Wochenende beginnt der zehnteilige, in fünf verschiedenen Austragungsorten stattfindende, Eisspeedway-Grand-Prix. Die Fahrer versuchen im Moment einen gemeinsamen Transport ihrer Motorräder von Russland nach Kasachstan zu organisieren, um sich Kosten zu sparen und die lange Anreise zu erleichtern. Denn die erste Runde der WM-Serie beginnt wie zuletzt 2017 in Almaty / Kasachstan bevor es wieder zurück nach Shadrinsk / Russland geht.

In der deutschen Hauptstadt Berlin treffen die besten Eisspeedway-Cracks erstmals in Westeuropa aufeinander, ehe es am 16. und 17. März 2019 nach Inzell geht. Dort findet wie im Vorjahr das vorletzte Finale der Weltmeisterschaft statt, bis der Weltmeister in Heerenveen in Holland gekürt wird.

Karten für das Mega-Event in der imposanten Max-Aicher-Arena in Inzell gibt es nach wie vor im Vorverkauf. „Das Interesse für unsere Veranstaltung ist zwar riesengroß, aber es wird auf alle Fälle noch ausreichend Stehplatzkarten geben“, verspricht Vorstandsvorsitzender Kai Schmiedeknecht von der DMV Landesgruppe Südbayern e.V. Alle Infos rund um den Kartenvorverkauf gibt es auf der Internetseite www.eisspeedway-inzell.de.

Informationen zum FIM Ice Speedway World Championship Final 4:

Zeitplan:

  • 15. März: Training ab 14 Uhr
  • 16. März: Grand Prix 7, Programm ab 15 Uhr, Rennen ab 17 Uhr
  • 17. März: Grand Prix 8, Programm ab 12 Uhr, Rennen ab 14 Uhr

Vorverkauf täglich ab 10 Uhr an der Arena

Fahrerfeld Eisspeedway-GP 2019:

  • Dmitry Koltakov (RUS)
  • Dmitry Khomitsevich (RUS)
  • Dinar Valeev (RUS)
  • Daniil Ivanov (RUS)
  • Nikita Toloknov (RUS)
  • Stefan Svensson (S)
  • Martin Haarahiltunen (S)
  • Max Niedermaier (DE)
  • Niclas Svensson (S)
  • Ove Ledström (S)
  • Andrej Shishegov (KAZ)
  • Charly Ebner (AT)
  • Johann Weber (DE)
  • Stefan Pletschacher (DE)
  • Franz Zorn (AT)

nominierte Reservefahrer:

  • 273 Jimmy Tuinstra (NL)
  • 72 Tomi Tani (FIN)
  • 22 Günther Bauer (DE)