weather-image
29°

SV Kirchanschöring will seine kleine Serie weiter ausbauen

Gegen Ende der Herbstrunde 2013 scheint der Fußball-Landesligist SV Kirchanschöring noch einmal so richtig auf Touren zu kommen und drauf und dran zu sein, eine weitere beachtliche Serie hinzulegen. Seit drei Spielen (zwei Zu-Null-Siege, ein Remis) sind die Schützlinge der Trainer-»Doppelspitze« Sepp Aschauer/Uli Habl nun schon wieder ungeschlagen.

Er hofft mit dem SV Kirchanschöring auf einen Heimsieg: Christian Jung. (Foto: Butzhammer)

Im letzten Heimspiel dieses Kalenderjahres gegen den Tabellen-15. SV Hebertsfelden gehen Sebastian Leitmeier und Co. auch als Favorit ins Rennen. Anstoß im Stadion an der Laufener Straße ist am heutigen Samstag um 14 Uhr, bis gestern Nachmittag war die Austragung der Begegnung nicht gefährdet.

Anzeige

Eine »Doppelspitze« wird heute aber nicht die Anweisungen geben können, da Aschauer wegen des Umzugs mit seiner Familie verhindert ist. Uli Habl hat also diesmal das alleinige Sagen – und der Ex-Traunsteiner hätte natürlich nichts dagegen, wenn seiner Mannschaft ein ähnlich überzeugendes Ergebnis wie im Hinspiel (4:2-Sieg) gelingen sollte.

Allerdings muss Habl nicht nur auf seinen Trainerkollegen, sondern auch auf Kapitän »Xandi« Köberich (Studium) sowie die weiteren gestandenen Landesliga-Spieler Bernd Eimannsberger und Christian Heinrich (beide verletzt) verzichten. »Trotzdem haben wir einen großen Kader, denn aus der Zweiten Mannschaft, die ja schon in der Winterpause ist, rücken Michael Auer und Andreas Siegel nach. Außerdem steht Andreas Koch wieder zur Verfügung«, erklärte SVK-Pressesprecher Sepp Thanbichler am gestrigen Freitag. Von der Mannschaft, die beim jüngsten 4:0-Erfolg in Passau überzeugt hatte, dürften wieder praktisch alle Spieler dabei sein, darunter auch Christian Jung.

Von Physiotherapeut Thomas Knott (auch als Ex-Spieler des ESV Traunstein und SVK bekannt) rechtzeitig fit gemacht wird wohl wieder Routinier Stephan Schmidhuber, sodass auch dessen Einsatz nicht in Frage stehen dürfte.

Einen zusätzlichen Ansporn für die SVK-Kicker, die Begegnung erfolgreich zu gestalten, sollte das »Abendprogramm« darstellen, denn beim Ausstand des frisch vermählten »Joe« Steinmaßl (beendet seine Laufbahn) und von Tom Dengel (wechselt als Co-Trainer zum Kreisklassisten SV Kay) soll natürlich die bestmögliche Stimmung herrschen.

Abgesehen davon sind Sepp Aschauer die aktuellen 36 Zähler noch lange nicht genug des »Winterspecks«, weshalb er fordert: »Wir möchten vor der Winterpause die 40-Punkte-Marke knacken. Gegen Hebertsfelden erwarte ich wieder absolute Lauf- und Einsatzbereitschaft, denn allein mit spielerischen Mitteln wird es nicht klappen.«

Im Klartext heißt das: Aschauer geht von einem Heimsieg am heutigen Samstag gegen den zuletzt sieben Mal in Folge punktlosen Aufsteiger aus Niederbayern aus – und möchte mindestens ein Remis am 30. November (ebenfalls um 14 Uhr) beim letzten Auftritt im Jahr 2013 in Kirchheim mitnehmen. Ziele, die durchaus realistisch erscheinen! cs