Streaming-Dienst drehte mehrere Wochen lang in Berchtesgaden: Netflix-Serie »Kitz« startet Ende des Jahres

Bildtext einblenden
Bis Anfang des Jahres drehte Netflix in Berchtesgaden - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. (Foto: Kilian Pfeiffer)

Berchtesgaden – Drama, Glamour und eine Portion Mysteriöses verspricht die neue Netflix-Serie »Kitz«: Viele der Szenen der österreichischen Produktion wurden in Berchtesgaden gedreht, nun hat der Streaming-Anbieter den Cast und das Veröffentlichungsdatum der sechsteiligen Serie verkündet, die weltweit zeitgleich »Ende des Jahres« veröffentlicht werden soll. Ein konkretes Datum lässt man aber noch offen.


Über Wochen drehte Netflix in Berchtesgaden, obwohl die Serie in der Tiroler Kleinstadt Kitzbühel angesiedelt ist. Netflix hat nun Einblicke in Form eines ersten Teasers veröffentlicht. In der Serie geht es um die 19-jährige Lisi aus Kitzbühel, deren Bruder tragisch ums Leben gekommen ist. Lisi flüchtet sich in die abgehobene High-Society-Welt des noblen österreichischen Skiortes.

Dort stößt sie auf eine Münchner Clique, die das Feiern für sich gepachtet zu haben scheint. Darunter Vanessa, erfolgreiche Influencerin und eine der Letzten, die vor dem tragischen Tod von Lisis Bruder mit diesem zu tun hatte. »Hinter einer Fassade aus Geld, Macht und Partyexzessen stößt Lisi auf tiefe Abgründe«, teilt Netflix mit.

Für den Cast konnten neben der Münchnerin Sofie Eifertinger (WaPo Bodensee, Tatort) in der Hauptrolle als Lisi auch Bless Amada, Valerie Huber, Zoran Pingel und Ben Felipe gewonnen werden. Mit dabei sind zudem Krista Tcherneva, Florence Kasumba, Souhaila Amade und Tyron Ricketts. Showrunner sind Produzent Vitus Reinbold von Odeon Fiction und Nikolaus Schulz-Dornburg.

In Berchtesgaden drehte Netflix mehrere Wochen lang, unter anderem im Markt. Dort mietete sich der Streaming-Dienst auch eine Privatwohnung in der Ludwig-Ganghofer-Straße an, in der mehrere Wochen lang Filmaufnahmen gedreht wurden. Gefilmt wurde auch am Bahnhofsberg in der Kneipe »Kuckucksnest«. In der Berchtesgadener Land Tourismus freute man sich beim Drehstart, dass Netflix im beschaulichen Tourismusort seine Zelte aufgeschlagen hat.

Wieso wurde als Drehort Berchtesgaden gewählt, wenn die Serie doch im österreichischen Kitzbühel spielt? Ein Großteil der Drehtage musste aufgrund der Fördermittel in Deutschland stattfinden. Allein in der Filmregion Berchtesgaden konnten die notwendigen starken Motive der winterlichen Bergwelt gefunden werden. Die Filmförderung hat indirekt auch Gastgeber in der Region unterstützt: Im vergangenen Winter, als Urlaubsgäste aufgrund der Corona-Verbote nicht nach Berchtesgaden kommen durften, war die Filmcrew von Anfang November bis kurz vor Weihnachten sowie von Anfang Januar bis Anfang März vor Ort. Dies bedeutete mehr als 7 500 Übernachtungen in einer Zeit, in der sonst keine einzige zu Buche geschlagen hätte.

»Kitz« wird unter anderem gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern, dem German Motion Picture Fund, der Cine Tirol Film Commission und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Kilian Pfeiffer