weather-image
Isinger Schüler nahmen am Zündfunk-Netzwerkkongress in München teil

Sind wir bald ein »Homo Digitalis«?

Chieming – Schüler der Oberstufe des Landschulheims Schloss Ising besuchten den Zündfunk-Netzkongress von Bayern 2 und der Süddeutschen Zeitung in München. Hauptthema war das digitale Zeitalter und die Beeinflussung des Lebens durch moderne Medien. Deshalb lautete der Titel des Kongresses in Jugendsprache »WTF – What the F…!«, wobei das F für Fake, Fiction, Feminismus, Freedom und Weiteres stand.

Journalist Mads Pankow (rechts) berichtet den Isinger Schülern Valentin Birner, Valerie Ederer und Marlene Ott vom zukünftigen Leben des Menschen als »Homo Digitalis«.

Die Isinger Gymnasiasten erfuhren die wahre Bedeutung von Fake News und wie man diese zum Beispiel auf Wikipedia von wahren Fakten unterscheiden kann. Hierzu interviewten die Schüler die Journalistin Miriam Mogge vom Bayerischen Rundfunk, die mit Kollegen den sogenannten FactFox entwickelt hat, ein Tool, das Social-Media-Worker dabei unterstützt, auf falsche Behauptungen mit richtigen Facts schnell antworten zu können.

Anzeige

Einige Schüler besuchten einen Vortrag über den Einfluss sozialer Medien auf die Politik und den Wahlkampf oder einen Workshop, in dem es darum ging, welchen Problemen die zwischenmenschliche Empathie im Netz begegnet. Wie verändert das Internet unsere Freundschaften? Carina Rößler und Gaby Lee durften sich hierzu mit dem EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht unterhalten, der ihnen versicherte, dass es trotz technologischen Fortschritts in absehbarer Zeit keine elektronischen Abstimmungen bei Bundestagswahlen geben wird.

Des Weiteren gab es viele Vorträge über die Digitalisierung des Menschen. So könnten wir Menschen schon in ein paar Jahren mit Computern verbunden sein oder sogar einen Chip unter der Haut haben, der uns »trackt«, also alle möglichen Parameter wie Blutdruck und Puls aufzeichnet, und unsere Gene korrigiert, um uns zu perfektionieren. Wie weit würden wir gehen, um ein »Homo Digitalis« zu werden? Valerie Ederer und Marlene Ott haben sich mit Mads Pankow unterhalten, der ihnen einen Einblick ins Leben der Menschen mit Technologie als Partner verschafft hat. So besitzen Roboter in Zukunft künstliche Intelligenz und können sogar selbstständig kreativ werden, was viele Menschen den Arbeitsplatz kosten könnte.

Einer der bekanntesten Vortragenden war Shahak Shapira, Mitglied der Partei »Die Partei«, der mit seinen Aktionen gegen rassistische und unangemessene Gruppen und Kommentare vorgegangen ist. Er hat auch mit seiner Partei über 30 geschlossene AfD-Gruppen infiltriert und bloßgestellt. Die Isinger Schülerinnen ergatterten noch ein exklusives Gespräch mit ihm und konnten schon Einblicke in seine nächsten Projekte gewinnen. fb