weather-image
28°

Simon Metzendorf beim Bundesfinale

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Mit der Murmel-Musik-Maschine kam Simon Metzendorf (v.l.) bis ins Bundesfinale von »Jugend forscht«. Betreut haben ihn Jürgen Gasteiger und Martin Hofreiter. (Foto: privat)

Berchtesgaden – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßte Deutschlands beste Jungforscher zum Bundeswettbewerb Jugend forscht in Chemnitz. Mit dabei: Simon Metzendorf vom Gymnasium Berchtesgaden, der sein Projekt einer »Murmel-Musik-Maschine« am Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land verwirklichte.


Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Ziel ist, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. In diesem Jahr reichten 12 150 Schüler 6 617 Projekte ein. Die besten 111 Forscher wurden nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren für vier Tage nach Chemnitz eingeladen.

Anzeige

Begonnen hat Simon Metzendorf die Murmel-Musik-Maschine zusammen mit Mitschüler Moritz Schellmoser bereits im Herbst 2016 im Rahmen von »Lord of the MINT«, einem schulinternen Wettbewerb des Gymnasiums Berchtesgaden, bei dem über das ganze Schuljahr hinweg ein selbst gewähltes Projekt zu einem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Thema verwirklicht wird. Die beiden Schüler konstruierten und bauten eine elektro-mechanische Maschine, bei der Metallmurmeln microcontrollergesteuert auf ein Xylofon fallen und programmierte Melodien spielen. Von September 2017 bis Oktober 2018 tüftelten Metzendorf und Schellmoser im P-Seminar »MINTbegeistert« des Gymnasiums weiter, etwa am Rücktransport der Murmeln oder an der Optimierung der verbauten Elektromagneten. Nach Abschluss des P-Seminars beschäftige sich Metzendorf weiterhin mit dem Projekt und fertigte, jetzt im »Ein-Mann-Team«, weitere CAD-gezeichnete Komponenten mit dem Lasercutter und dem 3 D-Drucker am Schülerforschungszentrum, entwickelte Melodieeingaben mittels einer Klaviatur sowie über ein Lochstreifenlesegerät und reichte seine Teilnahme am Wettbewerb ein.

Im Februar 2019 errang er den Sieg beim Regionalwettbewerb in Rosenheim. Damit durfte er im April zum bayerischen Landeswettbewerb nach Vilsbiburg fahren. Auch hier erhielt er den ersten Preis im Fachgebiet Technik. Dies bedeutete eine Einladung in die bayerische Staatskanzlei zu einem Empfang bei Staatsminister Dr. Florian Herrmann sowie die Qualifikation zum Bundesfinale in Chemnitz. Unter den hochkarätigen Projekten fiel die Entscheidung schwer. Auch wenn die Murmel-Musik-Maschine dort nicht mehr siegte, freuten sich Simon Metzendorf und seine beiden Projektbetreuer Jürgen Gasteiger vom Schülerforschungszentrum und Martin Hofreiter vom Gymnasium Berchtesgaden sehr über den Erfolg. fb