Bildtext einblenden
Foto: Pfeiffer

Sieben Autos angezündet: Feuerteufel steckt am Königsseeparkplatz Fahrzeuge in Brand

Schönau am Königssee – Ein bislang unbekannter Brandstifter hat in der Nacht auf Samstag am Großparkplatz Königssee an sieben Fahrzeugen Feuer gelegt. Zwei Fahrzeuge, ein BMW mit Passauer Kennzeichen sowie ein Skoda, brannten vollständig aus. Die Tat geschah gegen vier Uhr. “Ich habe im Auto geschlafen, wollte gerade aufs Klo gehen”, sagt Merlin aus Kassel, ein junger Mann, der bei der Polizei als Hauptzeuge gilt.


Fünf Stunden nach der Brandstiftung sind die Spurenermittler noch immer am Werk. Rot-weiße Bänder trennen die Tatorte vom Rest des Parkplatzes. Viele Interessierte stehen vor den Flatterbändern, zücken ihre Smartphones und können es nicht fassen, was am Königssee-Parkplatz geschah. Ein System hinter den Zündeleien sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erkennbar, sagt ein an den Ermittlungen Beteiligter. Die Fahrzeuge waren über Nacht auf dem Königsseeparkplatz abgestellt gewesen. Die meisten Fahrzeuge haben auswärtige Kennzeichen, ein Berchtesgadener Kennzeichen ist auch darunter.

Zum Zeitpunkt der Ermittlungen wissen die Fahrzeugbesitzer noch nicht über den Flammenschaden Bescheid. Bei der Polizei vermutet man, sie seien noch in den Bergen unterwegs und würden erst zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehren. Die zerstörten Autos gelten nun aber als Beweismittel. Die Spurensicherung hatte bereits in der Nacht ihre Arbeit aufgenommen und nach verwertbarem Material gesucht. Tatsächlich wurde nach ersten Erkenntnissen mit Brandbeschleuniger gearbeitet. Die Tatorte liegen nicht direkt nebeneinander, sondern bis zu 250 Metern voneinander entfernt. Der Königsseeparkplatz ist der größte Parkplatz im Berchtesgadener Talkessel. Mehr als 2300 Fahrzeuge können hier gleichzeitig abgestellt werden. In der Nacht werden nur wenige Automobile dort geparkt. 

An insgesamt sieben Fahrzeugen hatte der Täter versucht, ein Feuer zu legen. Auf ein achtes Fahrzeug sprangen die Flammen nicht über, allerdings verkohlte dessen linke Seitentür, Plastik schmolz, weil die Hitze des vollständig in Flammen stehenden Skoda nebenan zu groß geworden war. Der Versuch, die Reifen eines weiteren Autos in Brand zu stecken, scheiterte.

Merlin aus Kassel war der erste Zeuge am Tatort. Der junge Mann übernachtete in seinem Auto auf dem Königssee-Parkplatz. Als er auf die Toilette wollte, sah er das erste Fahrzeug bereits brennen. “Ich habe dann sofort den Notruf angerufen”, sagt er auf Nachfrage. Er habe sich auf einen Stein an der Tourismusinformation gesetzt und auf das Eintreffen der Feuerwehr gewartet, die umgehend mit den Löscharbeiten begann. 

Bei der Polizei geht man von Brandstiftung aus. Klar ist: Die Ermittler wollen den Täter schnappen. Ein wahlloses Anzünden von Autos hat es im Berchtesgadener Talkessel noch nicht gegeben.

Gegen 10.45 Uhr erreichten mehrere Transporter eines Abschleppdienstes den Parkplatz und hoben die beschädigten Autos mit einem Kran auf die Ladefläche.

Der entstandene Sachschaden dürfte sich nach einer ersten Schätzung der Polizei auf rund 70.000 Euro belaufen. 

Wie Polizeioberkommissarin Carolin Englert mitteilt, hat die Kriminalpolizei Traunstein umgehend die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise.  

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein richtet sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:    

Wer hat in der Nacht von Freitag auf Samstag, 27. August, zur Tatzeit gegen vier Uhr im Umfeld des Großparkplatzes in Schönau am Königssee verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die mit den Brandstiftungen in Verbindung stehen könnten?

Wem sind in dieser Zeit in Schönau am Königssee verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

Wer kann sonstige Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer (0861) 9873-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.     

kp/fb