weather-image

Seit 150 Jahren im Dienst des Tourismus

Schönau am Königssee - Eines der ältesten Familienunternehmen im Berchtesgadener Land feierte am Samstag groß Geburtstag. Rund 100 Gäste erwiesen der Familie Größwang beim Jubiläum im »Hotel Königssee« die Ehre. Höhepunkt des Festabends im Drei-Sterne-Hotel war eine fulminante Mitternachtsshow mit der Berchtesgadener Bauchtanzgruppe »Tribal Group Ankaluan«. Freuen konnte sich bei der Feier aber auch Dekan Peter Demmelmair, für dessen Benefizprojekt »Brunnenbohrung in Simbabwe« die Jubiläumsgäste an diesem Abend spendeten.

Dieses Bild von der Seelände mit dem »Hotel Königssee« entstand vor dem Jahr 1882, als das »Hotel Schiffmeister« noch nicht gebaut war. Fotos: privat

Das direkt an der Seelände gelegene Traditionshotel ist schon seit 1862 in ununterbrochener Folge im Besitz der Familie Josef Größwang. Stolz nahmen deshalb der in der fünften Generation tätige aktuelle Betriebsleiter Josef Größwang sowie seine Eltern Gertraud und Josef Größwang die Glückwünsche der Festgäste entgegen. Die erfuhren an diesem Abend bei einem Sechs-Gänge-Menü und musikalischer Untermalung durch das »Zugspitzquartett« natürlich einiges aus der Hotelchronik.

Anzeige

Wer wusste schon, dass der Unternehmensgründer aus Österreich stammte? Joseph Größwang, wurde am 30. November 1829 in Steyr/Oberösterreich geboren. Aufgrund seiner in der Jugendzeit erworbenen Sprachkenntnisse - er beherrschte neun Sprachen in Wort und Schrift - erhielt er bereits in relativ jungen Jahren eine Stelle als diplomatischer Kurier am Hofe von Kaiser Franz Josef von Österreich. In dieser Eigenschaft bereiste er sämtliche europäischen Länder und überbrachte Depeschen des kaiserlichen Hofes. Nach seinem Abschied vom Hofe zog er nach Bayerisch Gmain und errichtete das heute noch bestehende »Feuerwehrheim«, Restaurant und Hotel.

Bei gelegentlichen Besuchen am Königssee lernte er die Wirtin vom »Alten Seewirtshaus«, Katharina Gschoßmann, kennen; ihr Ehemann war »Seeführer« auf dem Königssee. Deren Pflegetochter Walburga Graßl war eine Schwester des Enzianbrenners Graßl in Berchtesgaden und entstammte dem Lugererlehen.

Joseph Größwang und Walburga Graßl heirateten und erbten nach dem Tod von Katharina Gschoßmann das »Alte Seewirtshaus«, das damals das einzige Gasthaus am Königssee war und das noch heute existiert. In den folgenden Jahren bauten sie den ehemaligen Pferdestall des »Alten Seewirtshauses« in ein Gasthaus um; dieses wurde schließlich zum heutigen »Hotel Königssee«.

Mit Pferdewagen wurden Gäste nach Berchtesgaden, Bad Reichenhall, Salzburg, Hallein und Golling gebracht und abgeholt. Die meisten Pferde für die Droschken entstammten einer hauseigenen Zucht beziehungsweise waren Rennpferde aus Daglfing bei München.

Walburga Graßl gebar ihrem Mann vier Kinder, von denen der älteste Sohn Joseph, geboren 1863, den Hotelbetrieb erbte. Dieser heiratete Franziska Binsteiner aus Perfall bei Wasserburg, die ihm sieben Kinder schenkte, wovon eines verstarb. Der älteste Sohn, geboren 1895, hieß wiederum Joseph und übernahm 1927 den Hotelbetrieb. Abgesehen von seiner Hotelierstätigkeit wurde er für zwölf Jahre zum Bürgermeister der Gemeinde Königssee gewählt und zeichnete sich durch seine Wohltätigkeit aus. Jedes Jahr zu Weihnachten schenkte er eine Aufwandsentschädigung den Armen.

Im Jahre 1923 hatte er Maria Brandl aus Ingolstadt/Donau geheiratet; sie bekamen 1926 ihren einzigen Sohn Josef. Nach 1945 arbeitete Josef Größwang junior zunächst einige Monate in dem von den Amerikanern acht Jahre lang beschlagnahmten elterlichen Hotel als Dolmetscher des Hausoffiziers, bevor er sich der Musik widmete. Dem Unterricht an einer Organistenschule folgte 1947/48 das Studium am Mozarteum in Salzburg - nicht zuletzt aufgrund seiner Begabung; er hatte schon mit fünf Jahren mit dem Klavierspielen begonnen.

1949 folgte der Besuch der Hotelfachschule in München mit anschließender Ausbildung in verschiedenen Betrieben im In- und Ausland. Als 1953 das elterliche Hotel von der Beschlagnahme freigegeben wurde, widmete sich Josef Größwang zusammen mit seinen Eltern dem Wiederaufbau des erheblich beschädigten Betriebes. Vor allem musste ein neuer Kundenstamm gewonnen werden, waren doch Stammgäste von früher inzwischen abgewandert. So fuhr Größwang auch nach Belgien, England und Frankreich, um sein Hotel den dortigen Reisebüros und Organisationen anzubieten. Dabei hielt er nicht selten Vorträge über das Berchtesgadener Land und seine Schönheiten - mit dem Erfolg, dass nach und nach immer mehr Ausländer ihre Urlaubstage im Hotel am Königssee verbrachten.

1958 zog die Kurdirektion zusammen mit der Bundesbahndirektion Nürnberg und unter Mitarbeit von Josef Größwang ein Tourismusprogramm auf, durch das mehr als zehn Jahre lang zahlreiche Sonderzüge jeweils bis zu 1 200 Gäste ins Berchtesgadener Land brachten.

1967 wurde der ehemalige Hofstall des bayrischen Königs, deutlich erkennbar durch den geschnitzten Schwan an der Westseite, hinter dem Hotel abgerissen. Es entstand das jetzige »Löwenstein«, das vor einigen Jahren generalsaniert wurde. 1977 heiratete Josef Größwang, der sich einige Jahre als Gemeinderat in Königssee und als Verbandsrat im Fremdenverkehrsverband auch in der Lokalpolitik engagierte, seine Frau Gertraud, die ihm zwei Jahre später seinen Sohn Josef schenkte. 1990 erfolgte die Generalsanierung des 1862 erbauten Stammhauses.

Zum 1. April 2011 legte Josef Größwang senior sein Unternehmen am Königssee in die Hände seines Sohnes, der Diplombetriebswirt ist und während seines Studiums unter anderem Erfahrungen im Hotel »Bayerischer Hof« in München gesammelt hat. Josef Größwang V. hat nun die schwierige Aufgabe, das Unternehmen in eine positive Zukunft zu führen. Vor allem die touristischen Umstrukturierungen, die in den nächsten Jahren den gesamten Bereich zwischen Seelände und Parkplatz umfassen werden und auch den eigenen Betrieb betreffen sollen, beschäftigen den jungen Unternehmer. Die große Teilhabe am Jubiläumsfest wertete der Hotelchef jedenfalls als Zeichen der Solidarität mit dem für Gemeinde und Region wichtigen Traditionsbetrieb »Hotel Königssee«. UK