Segen zum Mitnehmen – Sternsinger verbreiten ihre Botschaft heuer an »Haltestellen« im Stiftsland Berchtesgaden

Bildtext einblenden
Eine Segenshaltestelle befindet sich in der Bäckerei Böcklmühle. (Fotos: Stanggassinger)
Bildtext einblenden
Auch in der Kirche St. Nepomuk in Winkl gibt es den Segen zum Mitnehmen.

Berchtesgaden – In allen Kirchen des Stiftslandes Berchtesgaden waren heuer Sternsinger-Segenshaltestellen (wie berichtet) aufgestellt. So konnten die Gläubigen trotz der veränderten Umstände ihren Segen für das eigene Haus bekommen.


In Bischofswiesen gab es den Segen »to go« auch in der Bäckerei/Café Böcklmühle und bei Intersport Krenn in Winkl. Das Sportgeschäft war pandemiebedingt geschlossen. Die Weisen aus dem Morgenland – Schaufensterpuppen – befanden sich hinter dem geschlossenen Gitter des Eingangs. Botschaftsbroschüren lagen auf einem Tisch und eine Spendenbox stand daneben.

Anzeige

Im Bäckergeschäft war eine Sternsinger-Attrappe aufgestellt, mit Broschüren und einer Spendenbox daneben.

In den Kirchen in Bischofswiesen stand jeweils eine Sternsinger-Attrappe. Zudem konnte man gegen eine Spende Weihrauch, Kreide und Aufkleber für die Haustüre mit der Aufschrift 20*C+M+B+21 mitnehmen. Die Kirchen erstrahlten in weihnachtlichem Glanz und in den Krippen waren ebenfalls die Weisen aus dem Morgenland als geschnitzte oder als bekleidete Figuren zu bestaunen. Die Botschaft der Sternsinger, geschrieben von Daniela Dicker, stand auf Plakaten:

»Wir wären so gerne wie jedes Jahr bei euch mit dem Segen gewesen. Nun seht ihr und hört ihr uns leider nicht. Dafür könnt ihr von uns was lesen: Der Segen kommt diesmal auf ganz neuem Weg und doch bleibt er bei euch dieses Jahr. Wir wünschen ein gutes gesundes, und keins, das ist, wie das vorige war. So helft uns zu helfen den Kindern der Welt, nie war das so wichtig wie heut. Bleibt in Gottes Liebe und in seiner Hut. Bis nächstes Jahr, ihr lieben Leut.«

Bernhard Stanggassinger

Einstellungen