weather-image
29°

Sechs Menschen bei Unfällen getötet

Laufen – Die Zahl der Verkehrsunfälle, die sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Laufen im Jahr 2014 ereignete, blieb mit 882 (Vorjahr 878) fast gleich. Positiv ist: Die Anzahl der Kleinunfälle stieg und die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt wurden, ging zurück.

Foto: Symbolbild dpa

508 Kleinunfälle (445) wurden von den Beamten im vergangenen Jahr aufgenommen. Die Steigerung ist hauptsächlich auf eine Steigerung der Wildunfälle von 232 auf 270 zurückzuführen. Die Anzahl der Unfälle mit Verletzten sank von 188 auf 146, wobei sowohl die Anzahl der schwerverletzten Personen (40 im Jahr 2014, 54 im Jahr 2013) als auch der leichtverletzten Personen (153 im Jahr 2014, 195 im Jahr 2013) sank.

Anzeige

Leider mussten im Jahr 2014 sechs Unfälle mit getöteten Personen bearbeitet werden. Von diesen waren drei mit dem Auto unterwegs, zwei Personen wurden als Fußgänger tödlich verletzt und eine Person als Radfahrer.

Bei allen aufgenommenen Verkehrsunfällen entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 1,7 Millionen Euro. Häufigste Unfallursache war das Fehlverhalten beim Abbiegen, Einfahren in den fließenden Verkehr und beim Rückwärtsfahren mit insgesamt 152 Verstößen (Vorjahr 145). In 95 (Vorjahr 132) Fällen wurde gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen. Als dritthäufigste Ursache wurden im Jahr 2014 Verstöße der Vorfahrt festgestellt, wobei die Anzahl um 10 auf 61 Unfälle stieg. Deutlich zurückgegangen sind die Unfälle mit überhöhter Geschwindigkeit. Bei 53 Unfällen (96) war diese Unfallursache für den Verkehrsunfall ausschlaggebend.


Einen leichten Anstieg von 15 auf 18 Verkehrsunfälle gab es bei der Unfallursache Alkohol. Leider waren auch zwei getötete Personen alkoholisiert. Die Anzahl der Unfälle unter Drogeneinfluss blieb mit zwei gleich.
In 160 Fällen (Vorjahr 168) wurden Verkehrsunfälle zur Anzeige gebracht, wo die Verursacher sich durch Flucht ihrer Verantwortung entzogen. Hierbei wurden 19 Personen verletzt und eine getötet. In 71 (64) Fällen konnten die Unfallverursacher ermittelt werden.

Die meisten Unfälle ereigneten sich im Bereich der Stadt Laufen (194), gefolgt von Waging am See (149) und Tittmoning (148). Dies ist in etwa das Vorjahresniveau. In den Gemeinden Taching am See und Petting war ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen: in Taching am See von 34 auf 52 Verkehrsunfälle, in Petting von 42 auf 70. In den Gemeinden Kirchanschöring und Wonneberg blieben die Unfallzahlen mit 41 beziehungsweise 39 fast gleich.   -  fb