weather-image
19°
Heftige 1:6-Klatsche für den SBC Traunstein – Der Bayernliga-Aufsteiger kassiert die zweite Niederlage in Folge

SB Chiemgau geht gegen den TSV Dachau unter

Es war eine desolate Vorstellung des SB Chiemgau Traunstein: Der Aufsteiger kassierte im Heimspiel in der Fußball-Bayernliga Süd eine herbe 1:6-Klatsche gegen den TSV Dachau.

Traunsteins Max Bauer (links) und Max Probst konnten nicht verhindern, dass Franz Hübl (Mitte) mit seinem Treffer den Dachauer Torreigen eröffnete. Max Bauer musste später auch noch mit Gelb-Rot vom Platz. (Foto: Weitz)

Für die Gäste von Spielertrainer Fabian Lamotte war es der zweite Sieg in der noch jungen Saison, für die Gastgeber nach dem unglücklichen 0:1 beim FC Ismaning die zweite Niederlage hintereinander.

Anzeige

SBC-Trainer Jochen Reil, der eigentlich endlich einen Dreier gegen eine Dachauer Mannschaft (er spielte sowohl beim ASV als auch beim TSV) einfahren wollte, war bedient: »Unsere Vorstellung heute war nicht akzeptabel, deshalb haben wir auch eine klare Klatsche kassiert«, sagte er bei der Pressekonferenz nach der Partie. Dennoch stellte er sich schützend vor seine Mannschaft. »Ich wehre mich entschieden gegen die negativen Stimmen, die ich heute bereits gehört habe. Wir haben kein gutes Spiel gemacht, aber man muss auch sehen, was wir die vergangenen eineinhalb Jahre geleistet haben.« Da erwarte er sich auch in einer schwierigen Partie einmal mehr die Unterstützung.

»Wir müssen daraus jetzt aber lernen«

Das wünschte sich auch SBC-Abteilungsleiter Ludwig Trifellner. »Lieber kassiere ich einmal eine Klatsche, als dass ich sechsmal 0:1 verliere«, betonte er zudem. »Wir müssen daraus jetzt aber lernen und zurückkommen«, forderte er. »Die Mannschaft hat es sicherlich drauf«, beruhigte Trifellner. Und das Saisonziel sei ja, nichts mit der Relegation zu tun zu haben.

Dachaus Trainer Fabian Lamotte, der einst bei Schalke 04 und beim TSV 1860 München gespielt hat, hingegen hatte hinterher gut lachen. »Mit der ersten Halbzeit sind wir natürlich besonders zufrieden.« Seine Elf habe guten Fußball gespielt, Traunstein kaum spielen lassen »und noch dazu vier Tore gemacht, das ist auch nicht alltäglich«, lobte er sein Team. »In der zweiten Halbzeit hatten wir allerdings eine Phase, in der wir nicht mehr so fleißig waren. Da hat Traunstein dann auch das Tor gemacht und hätte auch noch weitere erzielen können.« Dann habe seine Mannschaft die Partie aber souverän zu Ende gebracht.

In der Tat spielten sich die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit in einen Rausch und kamen durch die diesmal löchrige SBC-Abwehr ein ums andere Mal mit den teilweise gleichen Spielzügen leicht zum Erfolg. Die Heimelf, die sich in den ersten 45 Minuten einen Fehlpass nach dem anderen leistete, kam nur in der 10. Minute durch Kapitän Patrick Schön gefährlich vor das Dachauer Tor, doch Torwart Maximilian Mayer blieb Sieger.

Dann nahm das Unheil seinen Lauf: Nachdem schon Dachaus Sebastian Brey zweimal aufs Tor geschossen hatte (einmal wehrte Torwart Pascal Legat ab, einmal rettete der Pfosten), brachte der SBC die Kugel immer noch nicht aus der Gefahrenzone. Franz Hübl nahm das Geschenk dankbar an und traf per Distanzschuss zur Führung (15. Minute). Die Gäste setzten gleich nach und Christian Lippert (18.), Fabian Negele (39.) sowie Lamotte (42.) schraubten das Ergebnis nach oben. Schon vor der Pause gab es von den Rängen erste Pfiffe von den 750 Zuschauern.

Beide Trainer mussten in der 33. Minute jeweils einmal wechseln: Nachdem Sebastian Mayer, der diesmal als rechter Verteidiger agierte, und Gästespieler Alexander Buch mit den Köpfen zusammengekracht waren, ging es für beide nicht mehr weiter. Sie mussten mit Kopfplatzwunden in die Traunsteiner Klinik.

Nach dem Wechsel mühte sich der SB Chiemgau, die Partie besser in den Griff zu bekommen – und das klappte auch. Die Hausherren kamen nun zu Möglichkeiten, Stefan Mauerkirchner (49.), Schön (56.) und Franz Eyrainer (58.) hatten aber kein Glück. Erst in der 63. Minute schloss Mauerkirchner einen sehenswerten Angriff mit dem 1:4 ab.

Per Elfmeter zum 1:6-Endstand

Die Begegnung war aber endgültig gelaufen, als SBC-Verteidiger Max Bauer nach einem wiederholten Foulspiel wie schon im vorherigen Heimspiel mit Gelb-Rot vom Platz flog (76.). Doch anstatt nun hinten dichtzumachen, ließen die Traunsteiner die Gäste nochmals gewähren. Der eingewechselte Onur Korkmaz erzielte den fünften Dachauer Treffer (86.). Als dann der agile Christian Doll von Traunsteins Torwart Pascal Legat im Strafraum gelegt wurde, gab es auch noch einen Elfmeter. Diesen verwandelte Qendrim Beqiri souverän zum Endstand.

Nur gut, dass der SB Chiemgau Traunstein bereits am morgigen Dienstag um 17 Uhr, also am Feiertag, beim ASV Neumarkt in der Oberpfalz die Gelegenheit hat, die herbe Niederlage vergessen zu lassen. »Wir werden mit einer neuen Einstellung, mit einer neuen Motivation nach Neumarkt fahren«, kündigte Reil an. »Diese Niederlage wirft uns nicht um, wir werden zurückkommen.«

SB Chiemgau Traunstein: Legat, Bauer, A. Schlosser, D. Schlosser, Probst (68. Schwarz), Köberich, Daniel (68. Maurer), Eyrainer, Mayer (33. Zeric), Mauerkirchner.

TSV Dachau: Mayer, Lamotte, Weiser, Buch (33. Weiss), Beqiri, Wolf (76. Korkmaz), Brey, Hübl, Negele, Doll, Lippert (66. Schäffer).

Tore: 0:1 Hübl (15.), 0:2 Lippert (18.), 0:3 Negele (39.), 0:4 Lamotte (42.), 1:4 Mauerkirchner (63.), 1:5 Korkmaz (86.), 1:6 Beqiri (90./Foulelfmeter).

Gelb-Rote-Karte: Traunsteins Bauer (76./wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 750.

Schiedsrichter: Matthias Zacher (SV Nußdorf am Inn).

SB