weather-image

»Rosemaries Baby«, Sinatra und Allen - Mia Farrow wird 75

0.0
0.0
Mia Farrow wird 75
Bildtext einblenden
Die US-Schauspielerin Mia Farrow wird 75. Foto: Urs Flueeler/EPA/dpa Foto: dpa

Mit »Rosemaries Baby« schockten Roman Polanski und die Hauptdarstellerin Mia Farrow die Kinowelt. Nach 13 Filmen mit dem Regisseur Woody Allen folgten weitere Schlagzeilen. Auch mit 75 gibt die Schauspielerin keine Ruhe.


Los Angeles (dpa) - Sie war das »It-Girl« der 60er Jahre: Gerade 21 Jahre alt heiratete Mia Farrow 1966 den drei Jahrzehnte älteren, legendären Entertainer Frank Sinatra. Dann gab der Star-Regisseur Roman Polanski der zarten Bubikopf-Blondine die Hauptrolle in seinem Horrorschocker »Rosemaries Baby«.

Anzeige

Die junge Schauspielerin wurde über Nacht weltberühmt. An der Seite von Robert Redford in »Der große Gatsby« folgte ein weiterer Kassenschlager. Robert Altman setzte Farrow in seinen Ehefilm »Eine Hochzeit« als Nymphomanin in Szene.

Farrow, die an diesem Sonntag (9. Februar) 75 Jahre alt wird, war von Sinatra und von ihrem zweiten Ehemann, dem Komponisten und Dirigenten André Previn, geschieden, als Woody Allen in ihr Leben trat. 13 Mal holte der New Yorker Regisseur seine Freundin vor die Kamera, erstmals 1982 für »Eine Sommernachts-Sexkomödie«, zuletzt für »Ehemänner und Ehefrauen« (1992). Dazwischen lagen Highlights wie »Zelig«, »Hannah und ihre Schwestern« und »Verbrechen und andere Kleinigkeiten«.

Ihre Beziehung machte damals schon Schlagzeilen. Sie lebten getrennt in teuren Apartments am New Yorker Central Park. Farrow hatte bereits sieben Kinder, davon vier aus Korea und Vietnam adoptiert. Die Großfamilie wuchs weiter an, schließlich wurde 1987 ihr gemeinsamer Sohn Ronan geboren. Doch dann der Bruch, der die Klatschpresse auf Trab hielt. Mit 56 Jahren begann Allen eine Romanze mit Farrows 21-jähriger Adoptivtochter Soon-Yi. Bis heute ist der Regisseur mit der Koreanerin verheiratet, sie haben zwei Kinder. Doch ein weiterer Skandal mit einem bitteren Sorgerechtsstreit folgte.

Dylan Farrow, die gemeinsame Adoptivtochter von Allen und Farrow, erhob Vorwürfe gegen ihren Vater, sie sei als Siebenjährige im Elternhaus missbraucht worden. Sie waren gleich nach der Trennung der Eltern 1992 aufgekommen. Die Polizei ermittelte damals, es kam aber nicht zu einer Anklage. Allen hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Doch immer wieder kocht der Fall hoch, die Familie ist völlig gespalten.

Adoptivsohn Moses Farrow (heute 41) warf seiner Mutter 2018 in einem Blogeintrag vor, sie habe ihn und andere seiner vielen Geschwister misshandelt, quasi einer Gehirnwäsche unterzogen und sie später gegen Woody Allen aufgebracht. Die Ausführungen seiner jüngeren Schwester Dylan über die von ihr beschriebene angebliche Belästigung wies er als erfunden ab.

Ronan Farrow (32), der von Allen seit Jahren entfremdet ist, schlug sich auf die Seite seiner Schwester und Mutter. Als Reporter hatte er 2017 den Skandal um sexuellen Missbrauch durch den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein mit aufgedeckt. Um Ronan selbst rankt sich eine pikante Story. Mit der Aussage, dass »möglicherweise« auch Frank Sinatra - und nicht Woody Allen - sein Vater sein könne, sorgte Mia Farrow vor einigen Jahren für Wirbel. Mit seinen blauen Augen und blonden Haaren sieht Ronan dem 1998 gestorbenen Entertainer in der Tat extrem ähnlich.

Nach der Trennung von Woody Allen zog sich Mia Farrow weitgehend aus dem Filmgeschäft zurück. Nur gelegentlich trat sie noch vor die Kamera, etwa für den Horrorfilm »Das Omen« (2006). Am New Yorker Broadway hatte sie 2014 einen seltenen Auftritt in dem Theaterstück »Love Letters«.

Schon lange ist die 14-fache Mutter politisch aktiv und engagiert sich für notleidende Kinder in aller Welt. Als Botschafterin für das Kinderhilfswerk Unicef bereiste sie oft Krisenregionen in Afrika, sie dokumentierte das Schicksal von Vertriebenen in Darfur. 2008 würdigte das »Time«-Magazin ihren Einsatz und ernannte Farrow zu »einer der einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt«.

Auf Twitter ist die nun 75-Jährige unermüdlich. Ihre knapp 390.000 Follower versorgt sie täglich mit politischen Kommentaren, Aufrufen und Denkanstößen. Umweltschutz, Demokratie und Frauenrechte hat sich Farrow auf die Fahne geschrieben. Sie preist die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg und wettert lautstark gegen Donald Trump.

Auf Instagram gibt Farrow auch Einblick in ihr Leben. Sie postet Bilder von ihrem verschneiten Anwesen in Connecticut, nördlich von New York, von ihrem Hund Bowie, den erwachsenen Kindern und ihren vielen Enkeln. Und mittendrin immer wieder Glamour-Shots der jungen Farrow, an der Seite von Regisseur Polanski oder Ehemann Sinatra.

Mia Farrow auf Twitter

Mia Farrow auf Instagram

New York Magazine

Moses Farrow Blog

Mia Farrow 2013 in Vanity Fair