weather-image
20°

Ringer des TV Traunstein bleiben an Hallbergmoos dran

Die Traunsteiner Ringer lassen im Kampf um die Meisterschaft in der Bayernliga nicht locker. Mit einem überzeugenden 23:17-Sieg bei der Reserve des Bundesligisten AC Lichtenfels wahrte der TVT die kleine Restchance, den hohen Titelfavoriten SV Hallbergmoos doch noch abzufangen.

Trotz der Niederlage zeigte er eine gute Leistung: Philipp Schrag (blaues Trikot) vom TV Traunstein. (Foto: Wittenzellner)

Entscheidung durch Dobrev

Anzeige

Zwar steckten den nur zu neunt angetretenen TVT-Ringer die 380 Kilometer Anfahrt nach Lichtenfels noch in den Knochen, auf der Matte präsentierten sich die Traunsteiner aber bärenstark und lagen nach fünf Duellen zur Halbzeit bereit mit einem beruhigenden 15:4 in Front. Am Ende, als es nochmals eng zu werden drohte, machte wie gewohnt sicher Ivan Dobrev (74 kg Freistil) den Sack für den TVT zu. Die Kämpfe im Einzelnen:

55 kg (griechisch-römisch): Eine klare Sache war der Eingangskampf für Artur Tatarinov, der seinem Gegner Leon Raps nicht die Spur einer Chance ließ. Hatte der Traunsteiner in der Hinrunde im ungeliebten Freistil noch Mühe, seinen Kontrahenten zu bezwingen, war jetzt im klassischen Stil nach einer Minute Kampfzeit alles klar – elf Punkte sorgten für einen 4:0-Höchstsieg für die Mannschaftswertung. Die Klasse bis 120 kg (Freistil) ließ der TVT unbesetzt – es hieß 4:4.

60 kg (F): Gewohnt souverän zeigte sich wieder Stanislaw Dziopak. Den jungen Lichtenfelser Dominik Sohn ließ er nur einen Punkt mitschreiben, er selbst legte mit seinem gewohnten »vollen Programm« indes genau mit dem Schlussgong der ersten Runde einen Sieg mit technischer Überlegenheit auf die Matte – 8:4.

96 kg (G): Weitgehend eine sichere Sache war auch der Sieg von Halbschwergewichtler Vitali Zeleznjak, der mit seinem unorthodoxen und kraftvollen Vorwärtsmarschieren neun Zähler Differenz erreichte – diese bedeuteten 3:1 Wertungspunkte für den TVT zum 11:5.

66 kg (G): Eine ganz klare Sache war das Greco-Leichtgewicht für Ilja Vorobev gegen den Lichtenfelser Christopher Kegel. Nachdem ihn der zwei Jahre jüngere Traunsteiner aber geschickt doppelt »aufzog« und – wie es Abteilungsleiter Hartmut Hille formulierte – »einfach owedraht hod«, gab es für den Gastgeberringer kein Entkommen mehr, der Schultersieg war fix 15:5.

Merkel ohne echte Chance

84 kg (F): Eine ausgezeichnete Kampfbilanz von 8:2 Siegen wies der Lichtenfelser Christian Merkel auf – eine der Niederlagen hatte ihm TVT-Ringer Ivan Dobrev beigebracht. Nun wollte Merkel sein »Glück« gegen den fast eine Gewichtsklasse schwereren Borislav Dobrev versuchen. Der TVT-Ringer war beim 9:4 letztlich jederzeit Chef auf der Matte, tat aber nicht mehr als unbedingt nötig und holte 3:1 Wertungspunkte zum neuen Stand von 18:6.

66 kg (F): Einen guten und harten Kampf lieferten sich Eduard Tatarinov und ACL-Sportler Johannes Lurz im Freistil-Leichtgewicht. Etwas unter Wert geschlagen verlor Tatarinov den Kampf mit 1:6. Abteilungschef Hille attestierte ihm trotzdem: »Super gerungen.« Es hieß nun 19:9 für den TVT.

Eine schwere Aufgabe

84 kg (G): Einen schweren Stand hatte – wie schon im Hinkampf Gökan Tetik vom TVT gegen den Deutschen Jugendmeister Hannes Wagner, der wie gewohnt kraftvoll nach vorne marschierte. Tetik hielt nach besten Möglichkeiten dagegen, musste aber etwas unglücklich zwei Sekunden vor Schluss nach dem vierten Passivitätsverstoß disqualifiziert die Matte verlassen – 19:13.

74 kg (G): Als »Notlösung« – weil gesundheitlich angeschlagen – sollte sich Alexander Georg ins Greco-Weltergewicht mit Übergewicht stellen, um die erforderliche Anzahl von Ringern auf die Matte zu bringen. Er kochte aber auf das Gewichtslimit ab und hielt gegen den mehrmaligen bulgarischen Weltcupteilnehmer Rumen Savchev stark mit. Georg brachte sogar das Kunststück fertig, den hoch favorisierten Gastgeberringer zu werfen. Er konnte seinen Gegner aber nicht festhalten, die drei Punkte waren am Ende zu wenig für den Chieminger, der nach knapp fünf Minuten die technische Überlegenheit Savchevs anerkennen musste –19:17.

Der TVT-Tross konnte trotzdem beruhigt sein, hatte man doch als letzten Ringer Ivan Dobrev im Aufgebot für die Klasse 74 kg (F). Der Bulgare in Traunsteins Diensten war wie erwartet klarer Chef auf der Matte. Gegen Peter Kotschenreuther verbuchte Dobrev in zweieinhalb Minuten zwölf Zähler und holte damit vier Wertungspunkte für sein Team zum 23:17-Erfolg für den TVT.

TVT-Abteilungschef Hartmut Hille zeigte sich erleichtert: »Der Sieg erhält uns – vorausgesetzt ,wir holen am kommenden Samstag zu Hause gegen Aichach einen weiteren Sieg – die Minimalchance auf die Meisterschaft.« Auch wenn man gegen Hallbergmoos nur krasser Außenseiter ist, will man von Seiten des TVT für den Saisonschlusskampf in Hallbergmoos (Samstag, 7. Dezember) alle Kräfte mobilisieren. Der TVT setzt für die Fahrt einen Bus ein und hofft auf eine kräftige Fanbeteiligung. Details gibt es unter Telefon 0177/2395493 bei Abteilungsleiter Helmut Hille.

Erwartungsgemäß mussten die jungen TVT-Ringer in der Schüler-Grenzland-Liga eine Niederlage einstecken. Doch gegen den bisher erst einmal geschlagenen SC Anger verloren sie auswärts nur mit 17:21. Das Ergebnis und der Verlauf der Begegnung zeigten, dass die im altersbedingten Umbruch befindlichen Traunsteiner Ringer fast gleichwertig waren und dem kommenden Liga-Meister fast noch einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten.

Siegreich waren für den TVT Maximilian Bach (31 kg), Tobias Einsiedler (38 kg), Ben Wittenzellner (42 kg) und Luca Zeiser (46 kg) und Robert Stump (60 kg/kampflos). Eine gute Leistung zeigte trotz der Niederlage gegen seinen deutlich älteren Gegner Andreas Bauer der Traunsteiner Philipp Schrag (55 kg). Weitere Mannschaftsringer waren Leopold von Elllerts (29 kg), Amir Maloku (34 kg) und Leon Anfang (76 kg). awi