weather-image
16°

Rauch im Flugzeug: Elf Verletzte auf Kölner Flughafen

0.0
0.0
Flughafen Köln-Bonn
Bildtext einblenden
Rettungsfahrzeuge am Passagierflugzeug auf dem Köln-Bonner Flughafen. Kurz nach der Landung ist es zu starker Rauchentwicklung in dem Flieger gekommen. Foto: Frank Fuchs Foto: dpa

Köln (dpa) - Auf dem Köln-Bonner Flughafen sind elf Passagiere verletzt worden, weil sich in einem Flugzeug kurz nach der Landung starker Rauch ausgebreitet hatte. Ein Sprecher der Kölner Feuerwehr sagte, fünf Reisende seien mittelschwer und sechs leicht verletzt.


Sie hätten eine Rauchgasvergiftung erlitten. Die Boeing 737 der Fluggesellschaft XL Airways war am Montag mit fast 200 Menschen an Bord unterwegs von Hannover nach Gaziantep in der Türkei. In Köln legte sie eine geplante Zwischenlandung ein, um die Besatzung zu wechseln. Warum es qualmte, wird noch untersucht. Mit der Maschine gab es nach Medienberichten schon früher Probleme.

Anzeige

Ein Sprecher der Fluglinie sagte, sofort nach Stillstand des Flugzeugs hätten alle Passagiere die Maschine über die Treppen verlassen. Kristina Kelek, Sprecherin der Deutschen Flugsicherung, bestätigte, die Maschine sei gelandet und erst danach habe man wohl den Rauch festgestellt. «Danach sind die Passagiere ganz normal ausgestiegen, und dabei hat man dann wohl festgestellt, dass einige doch vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden mussten.» Der Pilot sei zur Parkposition gerollt und habe die übliche Notfallkette in Gang gesetzt. Auf der Maschine stand der Schriftzug «Öger Türk» - der türkische Reiseveranstalter, mit dem XL Airways kooperiert. Die meisten Passagiere stammten aus der Türkei.

Nach Angaben von XL mit Sitz in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt waren 186 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord. Ein Sprecher des Flughafens sagte, die Maschine sei um 11.39 Uhr in Köln planmäßig zwischengelandet, und kurz danach sei der Rauch festgestellt worden. Nach Angaben der Feuerwehr Köln war die Flughafenfeuerwehr schnell vor Ort, nahm die Passagiere in Empfang und versorgte die Verletzten. Zur Verstärkung rückte die städtische Feuerwehr an.

Die elf Verletzten wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Der Rest der Passagiere sollte nach Angaben von XL am Abend mit einer anderen Maschine in die Türkei weiterfliegen. Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Köln waren mit 20 Wagen und 46 Leuten vor Ort.

Nach Informationen des Bonner «General-Anzeiger» gab es mit derselben Maschine schon im Oktober 2008 einen Zwischenfall. Die Boeing habe in Belgrad wegen eines Triebwerksbrandes notlanden müssen. Ein Sprecher von XL Airways bestritt am Abend allerdings, dass es damals um einen Triebwerksbrand gegangen sei. Vielmehr habe es einen Lagerschaden gegeben. Das betroffene Triebwerk sei ausgetauscht worden. Daher gebe es keinen Zusammenhang mit dem jetzigen Vorfall.

Vorabbericht «General-Anzeiger»