weather-image
11°

Prognose: Umsatzsprung im Online-Handel vor Weihnachten

Berlin (dpa) - Das Weihnachtsgeschäft bringt den Internet-Versandhändlern einen gewaltigen Schub. Die Branche rechnet im Vergleich zur Vorjahresperiode mit einem Umsatzplus von 42 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro.

Amazon Logistik-Zentrum
Ein Lager des Online-Einzelhändlers Amazon. Immer mehr Menschen bestellen ihre Weihnachstgeschenke online. Foto: Uwe Zucchi Foto: dpa

Das geht aus einer Prognose des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (BVH) hervor, die in Berlin veröffentlicht wurde. Sie beruht auf Zahlen von Mitte Oktober bis Ende November. Der BVH definiert das Weihnachtsgeschäft als den Zeitraum von Mitte Oktober bis 24. Dezember.

Anzeige

Für die Versandunternehmen insgesamt erwartet der Bundesverband in der Vorweihnachtszeit ein Einnahmeplus von 17 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro. Damit hat der Verkauf per Internet einen Anteil von 80 Prozent am gesamten Versandhandel.

Bekleidung liefert zum Weihnachtsfest den größten Umsatzbeitrag im Versandhandel - rund 2,4 Milliarden Euro. Auf Platz zwei folgen nach der BVH-Analyse Bücher mit 1,1 Milliarden Euro. Den dritten Rang nehmen Unterhaltungselektronik und andere Elektronikartikel mit 770 Millionen Euro ein.

Der Straßen-Einzelhandel hatte in der zweiten Adventswoche ein relativ schwaches Geschäft gemeldet. Ursache war der Orkan «Xaver», der in einigen Regionen Deutschlands den Menschen die Lust auf einen Einkaufsbummel verdarb. Die Hälfte der Händler klagte über Umsatzeinbußen, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) feststellte. Sie blieben dennoch optimistisch, weil die meisten Kunden ihre Geschenke eher knapp vor dem Fest kauften.

Der HDE erwartet in diesem Jahr im Weihnachtsgeschäft einen Gesamtumsatz von 80,6 Milliarden Euro - 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Anders als beim Versandhandel umfasst das Weihnachtsgeschäft für den HDE die Monate November und Dezember.

BVH-Mitteilung