weather-image
24°

Porsche und Volvo landen nach Crash in Ramsau fast in Bach: Vier Verletzte – Heli im Einsatz

5.0
5.0
Unfall auf B305 in Ramsau fordert vier Verletzte – Porsche und Volvo landen in Baumgruppe – Heli im Einsatz
Bildtext einblenden
Nach einem Zusammenstoß im Überholvorgang auf der B305 bei Ramsau kamen ein Porsche und ein Volvo am Montag von der Straße ab und landeten in einer Baumgruppe – nur knapp über einem Bach. Deshalb wurde für die Einsatzkräfte Großalarm ausgelöst. (Foto: Leitner, BRK BGL)

Ramsau – Vier Personen wurden bei einem schweren Unfall auf der Deutschen Alpenstraße (B305) am Montag Vormittag bei Ramsau leicht bis mittelschwer verletzt. Für die Rettungskräfte war Großalarm ausgelöst worden. Auch ein Hubschrauber war an der Unfallstelle im Einsatz.


Update, Montag, 21.52 Uhr:

Wie die Polizei Berchtesgaden in ihrem Pressebericht mitteilt, entstand bei dem Unfall nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von etwa 70.000 Euro.

Anzeige

Beide Fahrzeuge wurden nach der Kollision von einer Baumgruppe abgefangen und nicht in ein tiefer liegendes Bachbett geschoben.

Erstmeldung, 14.20 Uhr:

Eine Urlauber-Familie aus Nordrhein-Westfalen wollte offenbar mit ihrem Volvo talwärts auf der geraden Gefällstrecke nach der letzten Kurve unterhalb des oberen Felsentors nach links zu den Ferienwohnungen in Waldhäusl abbiegen, als sie just in diesem Moment von einem nachfolgenden Porsche-Fahrer aus Frankreich überholt wurden. Die beiden Autos stießen zusammen und schossen über die Straße parallel ins angrenzende Buschwerk hinaus, wo sie schließlich in der Böschung zum Holzenbach hinab hängend liegen blieben.

Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwilligen Feuerwehren Ramsau, Schönau und Berchtesgaden und ein Großaufgebot des Roten Kreuzes und der Wasserrettung zum Unfallort, da zunächst angenommen wurde, die Autos seien im Bach gelandet und die Insassen eingeklemmt. Bei der Kollision hatten die Airbags ausgelöst, weshalb es vermutlich zu keinen schlimmeren Verletzungen kam.

Ersthelfer, darunter ein Notfallsanitäter der Rettungswache Berchtesgaden, kümmerten sich um die insgesamt sechs Insassen der Fahrzeuge, von denen niemand eingeklemmt war. Die ebenfalls alarmierten Wasserwachten und die Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall konnten noch auf der Anfahrt wieder umkehren, da niemand im Wasser war.

Die Feuerwehr sicherte den Volvo per Greifzug im Hang und regelte den Verkehr. Das Rote Kreuz brachte die insgesamt vier leicht bis mittelschwer verletzten Insassen des Volvos ins Salzburger Landeskrankenhaus, darunter der 42-jährige Vater, die 35-jährige Mutter, die fünfjährige Tochter und der zweieinhalbjährige Sohn. Die beiden älteren Franzosen im Porsche blieben weitgehend unverletzt und mussten nicht ins Krankenhaus.

Insgesamt waren drei Rettungswagen, ein Krankenwagen, zwei Notärzte, der Einsatzleiter Rettungsdienst und der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ vor Ort. Beamte der Berchtesgadener Polizei nahmen den genauen Unfallhergang auf.

red/BRK BGL