weather-image
-2°

Polizeischutz für französische Einrichtungen

0.0
0.0

Kairo/Beirut (dpa) - Nach der Veröffentlichung weiterer Mohammed-Karikaturen in einem französischen Satire-Magazin haben Polizeibeamte und Soldaten in mehreren arabischen Ländern französische Einrichtungen umstellt, um gewalttätige Proteste zu verhindern.


In der libanesischen Hauptstadt Beirut standen am Freitag Militärfahrzeuge neben der französischen Botschaft. Alle französischen Schulen blieben geschlossen. Zusätzlichen Polizeischutz erhielt nach Angaben aus Sicherheitskreisen auch das Grabungshaus der französischen Archäologen im oberägyptischen Luxor.

Anzeige

Vor der französischen Botschaft in Kairo marschierten die Ordnungspolizei auf, nachdem salafistische Gruppen Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen des französischen Satiremagazins »Charlie Hebdo« nach dem Freitagsgebet angekündigt hatten. Die Muslimbrüder, die sich selbst gerne als »gemäßigte Islamisten« darstellen, hatten die Zeichnungen, die diese Woche veröffentlicht woren waren, zwar auch scharf kritisiert. Sie haben jedoch nicht zu Protesten aufgerufen. In Tunesien und Ägypten sind die Muslimbrüder an der Regierung beteiligt.