weather-image
20°

Polizei verweigert 34 Syrern die Einreise

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Beamte der Bundespolizei kontrollieren die Dokumente von Reisenden, die gerade ihr Flugzeug über die Gangway verlassen haben. Foto: dpa/Marius Becker

Salzburg – Einer 34-köpfigen Gruppe verweigerte am Montag die Bundespolizei bei vorgelagerten Grenzkontrollen am Bahnhof in Salzburg die Einreise nach Deutschland.


Bundespolizisten kontrollierten die 34-köpfige Gruppe, die mit einem Zug in Richtung München fahren wollte, am Bahnsteig des Salzburger Bahnhofs. Wie sich herausstellte, handelte es sich um syrische Staatsangehörige. Über die erforderlichen Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland verfügten die Syrer nicht. Die Beamten sprachen daher Einreiseverweigerungen aus und leiteten Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise ins Bundesgebiet ein. Anschließend wurde die syrische Gruppe an die österreichische Polizei übergeben.

Anzeige