Planung des Verkehrsverbunds: Erste Ergebnisse 2023

Bildtext einblenden
Einen landkreisübergreifenden Verkehrsverbund streben Traunstein und das Berchtesgadener Land an. Foto: dpa

Der aktuelle Sachstand zur Grundlagenstudie »Verkehrsverbund Landkreis Traunstein – Landkreis Berchtesgadener Land« wurde in der Verkehrsausschusssitzung am Donnerstag vorgestellt. Marko Just, Verkehrsplaner am Landratsamt Traunstein, berichtete, dass seit August zusammen mit den Firmen civity Management Consultants und VCDB VerkehrsConsult Dresden-Berlin an der Grundlagenstudie gearbeitet werde. Diese sei die Voraussetzung für eine Förderung eines bestehenden oder eines neu zu gründenden Verbunds durch das zuständige Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr.


Laut Just werden bei der Studie sowohl die Ausgangssituation dargestellt als auch die Fahrgastströme evaluiert. Daraus ergebe sich eine umfassende Bestandsanalyse, in die auch die jeweiligen Interessen der beiden Landkreise Traunstein und BGL miteingebunden werden. In einem weiteren Schritt wird die verkehrliche Sinnhaftigkeit eines Verkehrsverbunds geprüft. »Welche Verkehrsverbünde gibt es bereits in der Nachbarregion, auch jenseits der Landesgrenze, welche Tarife werden hier angeboten, wie sind hier die Verbindungen, diese Fragen werden hier betrachtet«, sagte Marko Just in der Sitzung.

Ein wichtiger Punkt ist zudem die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit einer Verbundregion. Sie stellt auch die Entscheidungsgrundlage dar für die Tarifgestaltung eines möglichen Verkehrsverbunds ebenso wie für seine mögliche Organisation. Als letzter Punkt geht es dann um konkrete Empfehlungen für Nahverkehrspläne und deren Fortschreibung. In die Erarbeitung der Grundlagenstudie sind das Projektteam auf Ebene der Landkreise und die Berater miteingebunden, hier werden Abstimmungen zum Projektverlauf und Zwischenstandsergebnisse vorgenommen.

Der Lenkungskreis auf Leitungsebene der Landkreise trifft strategische Entscheidungen, begleitet den Gesamtprozess und ist für die interkommunale Abstimmung zuständig. Für Beratung und Empfehlungen sind zudem Vertreter von Staatsministerium, der Regierung von Oberbayern und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft beteiligt.

Auf die Frage von Landrat Siegfried Walch, wie der Zeitplan für die Erhebung der Fahrgastströme sei, antwortete Marko Just: »Wir rechnen mit den Daten bis 2023.« Was Landrat Walch kommentierte, dass die Planung eines Verkehrsverbunds eben ein Marathon sei und kein Kurzstreckenlauf.

vew