weather-image
23°

Pech für Magath: Fulham kommt nur zu einem 1:1-Remis

London (dpa) - Felix Magath hat bei seinem Einstand in der englischen Premier League mit dem FC Fulham kein Glück gehabt.

Felix Magath
Das Team von Felix Magath kassierte in der 86. Minute den Ausgleich. Foto: Facundo Arrizabalaga Foto: dpa

In der 86. Minute musste das Schlusslicht bei West Bromwich Albion den Ausgleichstreffer zum 1:1 (1:0)-Endstand durch Matej Vydra hinnehmen. Fulham-Keeper Maarten Stekelenburg sah dabei nicht gut aus.

Anzeige

Im Duell der beiden Abstiegskandidaten hatte der ehemalige Wolfsburger Ashkan Dejagah (28.) Fulham in Führung gebracht. Doch nach dem späten Ausgleich muss der Magath-Club auch nach dem siebten Spiel in Serie auf einen Sieg warten und bleibt Tabellenletzter.

«Die Spieler sind enttäuscht. Wir waren nah dran an den ersten drei Punkten. Wir haben sehr gut angefangen, aber am Ende hat das Zutrauen gefehlt», sagte Magath und ergänzte mit Blick auf die Tabellensituation: «Ich bin immer noch sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen.»

485 Tage nach seiner Entlassung beim Bundesligisten VfL Wolfsburg war Magath bei seiner Rückkehr auf die große Fußball-Bühne die Anspannung anzumerken. Die Partie, die er selbst zum wichtigsten Spiel in der 135-jährigen Vereinsgeschichte Fulhams erklärt hatte, verfolgte er größtenteils von seinem Sitzplatz aus. Nur selten tauchte der 60 Jahre alte Coach an der Seitenlinie auf. Seine Anweisungen richtete er an Sascha Riether oder Lewis Holtby, die er schon in der Bundesliga trainiert hat.

Fulham agierte im Stadion The Hawthorns zunächst strukturierter als zuletzt und machte im ersten Durchgang das Spiel. Erst im Laufe der Partie kam West Brom besser zurecht - und die Gäste gerieten mehr und mehr unter Druck. Der Ausgleichstreffer war die logische Folge. Fulham kam kaum noch bis vor das gegnerische Tor und musste - statt den Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz auf einen Zähler zu verkürzen - einen Rückschlag hinnehmen.

«Wir brauchen Sieg, Unentschieden reichen uns in unserer Situation nicht», hatte der Magath vor der Partie gesagt. Immerhin gingen die übrigen Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg leer aus. Cardiff City unterlag 0:4 (0:2) gegen Hull City. Der AFC Sunderland hatte beim 1:4 (0:3) beim FC Arsenal keine Chance. Crystal Palace (15.) unterlag daheim Manchester United mit 0:2. Dabei traf auch Wayne Rooney einen Tag nach der Unterzeichnung seines neuen, hochdotierten Vertrags bis 2019: Sechs Minuten nach dem Führungstor durch Robin van Persie (62.) machte Rooney den Endstand perfekt. In der Tabelle belegt United mit 45 Punkten den sechsten Rang.

An der Spitze gab es keine Veränderungen. Der FC Arsenal (59 Punkte) bleibt Spitzenreiter FC Chelsea (60) auf den Fersen. Ohne Spielmacher Mesut Özil im Kader, dafür aber mit Lukas Podolski in der Startformation demütigten die Gunners Abstiegskandidat Sunderland beim 4:1. Die Treffer für die Mannschaft von Coach Arsène Wenger erzielten Olivier Giroud (5./31.), Tomas Rosicky (42.) und Laurent Koscielny (57.).

Spitzenreiter Chelsea hatte beim 1:0 (0:0) gegen den FC Everton Glück. Kapitän John Terry traf erst in der Nachspielzeit (90.+3). Der deutsche Nationalspieler André Schürrle wurde in der 69. Minute eingewechselt. Auch der Tabellendritte Manchester City (57) kam zu einem 1:0 (0:0). Gegen Stoke City erzielte Yaya Touré (70.) den entscheidenden Treffer.