weather-image
20°

Partnerschaft mit Tansania gefestigt

Traunreut. Die Synode des evangelisch-lutherischen Dekanats Traunstein stand ein Stück weit – trotz all der vielen organisatorischen Themen – unter dem Eindruck der Partnerschaft mit Tansania. Eine kleine Reisegruppe war vor Kurzem zusammen mit Dekan Peter Bertram in das afrikanische Land gereist und mit vielen Eindrücken wieder nach Hause gekommen.

Ina Holzner aus Traunstein, Marianne Penn aus Trostberg, Elsbeth Grytzyk aus Waldkraiburg und Dekan Bertram schilderten die einzelnen Stationen der zehntägigen Reise, bei der 13 Gemeinden besucht wurden. Denn die Reise diente, wie gesagt wurde, vor allem der Festigung der Partnerschaft, aber ein Stück weit durchaus auch der Kontrolle der Projekte, die als Hilfe zur Selbsthilfe vom Dekanat beziehungsweise einzelnen Kirchengemeinden seit vielen Jahren organisiert und finanziert werden.

Anzeige

Einzelne Projekte wurden vorgestellt

Im Einzelnen wurde berichtet vom Bau mehrerer großer Regenwassertanks, von der Anschaffung von Schulbüchern, von einem im Bau befindlichen Gästehaus und einem erweiterungsbedürftigen Kindergarten und von der 1966 eingeweihten Krankenstation, die dringend renoviert werden müsste. Denn über Tagesmärsche hinweg kommen Menschen zu diesem Hospital, das deswegen auf jeden Fall erhalten werden müsste. Weitere besuchte Projekte waren eine Brunnenbohrung, ein Kirchenbau sowie Schulpartnerschaften.

Marianne Penn, die als Vertreterin der Diakonie mitgereist war, ist ja afrikaerfahren. Schon sechsmal war sie dort, hat zusammen mit ihrer Familie aufgrund der Eindrücke der ersten Reise einen eigenen Förderverein für benachteiligte Menschen in Tansania gegründet. Denn es gebe in Tansania zwei Millionen behinderter Kinder, für die es so gut wie keine staatlichen Mittel gebe.

Behinderteneinrichtungen wurden besucht

So wurden bei der jetzigen Rundreise auf ihre Initiative hin auch einige Behinderteneinrichtungen besucht. Dekan Bertram resümierte, man sei durch die vielen Begegnungen bereichert worden, sei oft aber auch tief betroffen gewesen. he