weather-image
27°

Ordentlich gerackert, trotzdem keine Chance

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Martin Fendt im Luftkampf mit Altenmarkts Torjäger Martin Volzwinkler (11). Michael Geisler (M.) beobachtet, was dabei herauskommt. Foto: Anzeiger/Waßmuth

Bischofswiesen – Auch der Start in die Frühjahrsrunde misslang dem FC Bischofswiesen. Bei der 0:2-Niederlage gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten TSV Altenmarkt an der Alz spielten die Bischofswieser zwar recht gut mit, der Erfolg der Gäste war jedoch insgesamt verdient. Vor 120 Zuschauern ließen die Spieler des FCB gleich erkennen, dass sie im 18. Anlauf endlich ihr erstes Spiel gewinnen wollten.


Das Spiel auf dem Kunstrasenplatz entwickelte sich zunächst zu einer »Rasenschachpartie«, keine der beiden Mannschaften wagte zu viel und zielte nur darauf ab, kein Gegentor zu bekommen. Doch nach einem Ballverlust im Mittelfeld leitete Altenmarkts Bester, Tobias Daxenberger, über die rechte Seite schon in der 15. Minute den Führungstreffer der Gäste ein. Sein Zuspiel musste Torjäger Martin Volzwinkler nur mehr zum 1:0 der Gäste vollenden.

Anzeige

In der Folge hielten sich die Spielanteile die Waage. Einen Aufreger gab es noch in der Schlussphase der ersten Spielhälfte. Nach einer mustergültigen Ballstafette, eingeleitet durch Markus Huthöfer über Sebastian Koller und Martin Förg, zog der trickreiche Offensivspieler ab und der Ball nahm Richtung rechte Torecke Fahrt auf. Doch irgendwie kam der Gästetorhüter Matthias Grundl noch mit den Fingerspitzen an den Ball und lenkte diesen um Zentimeter am Pfosten vorbei ins Toraus (44.). Wer weiß, wie die Begegnung ausgegangen wäre, hätte es zur Halbzeit 1:1 gestanden.

So aber liefen die Bischofswieser auch im zweiten Durchgang einem Rückstand hinterher. Wie schon in der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen auf beiden Seiten mit Mittelfeldgeplänkel ab, Torszenen blieben weiterhin Mangelware. Als jedoch Andre Anton eine Viertelstunde vor Schluss das 2:0 gelungen ist, war die Begegnung endgültig zugunsten des TSV Altenmarkt gelaufen, der sich damit etwas aus dem Abstiegsstrudel befreite und seinen Punktevorsprung auf den ersten Relegationsplatz auf fünf Zähler ausbaute.

Der FC Bischofswiesen dümpelt dagegen auch weiterhin mit sechs Zählern an der vorletzten Stelle der Kreisliga Gruppe 2 dahin und muss darauf hoffen, dass dem SV Erlbach keine Siegesserie gelingt. Sonst droht der direkte Abstieg in die Kreisklasse Gruppe 4, wo der TSV Berchtesgaden wohl auch in der nächsten Saison am Ball sein wird.

Trainer Sebastian Parma sah dennoch positive Aspekte: »Wir haben mit Altenmarkt auf Augenhöhe mitgespielt und durch zwei vermeidbare Treffer verloren. Leider ist uns kurz vor der Halbzeitpause nicht der Ausgleichstreffer gelungen«.

FC Bischofswiesen: Schnitzlbaumer; Fendt, Tschischke, Strauch, Kuhn, Geisler, Huthöfer, Vorberg, Koller, Hinterbrandner, Förg, Damböck, Jüstel. Christian Wechslinger