weather-image
25°
Bergretter die ganze Nacht für erschöpften Wanderer im Einsatz

Neunstündige Rettungsaktion: Bergwacht rettet erschöpften Wanderer aus Absturzgelände am Feuerpalfen

Schönau am Königssee – Die Bergwacht Berchtesgaden war in der Nacht von Sonntag auf Montag in einer aufwendigen, neunstündigen Rettungsaktion für einen erschöpften 58-jährigen Wanderer im Einsatz, der im absturzgefährlichen Steilgelände des Feuerpalfens am Königssee-Südostufer in die Dunkelheit geraten war und rund 250 Höhenmeter unterhalb des Aussichtspunkts 800 Meter über den Königssee festsaß.

Foto: Bergwacht Berchtesgaden

Der Mann war mit dem Kursboot zur Halbinsel Sankt Bartholomä gefahren, dann über den verfallenen Oberlahnersteig (Neiger) am Westufer weiter bis zur Saletalm gewandert und einem GPS-Track auf seiner Uhr gefolgt. Dieses führte ihn am Ostufer immer weiter durch das Steilgelände des Feuerpalfens und schließlich geriet der Wanderer ohne Licht und Seil in die Dunkelheit.

Anzeige

Als am Sonntagabend kurz nach 21 Uhr der Notruf einging, versuchten die Einsatzkräfte den Mann zunächst zu finden. Retter der BRK-Wasserwacht entdeckten ihn von ihrem Rettungsboot aus ziemlich hoch in der Wand. Ein Aufstieg vom Ufer aus war geländebedingt nicht möglich, weshalb zwölf Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden mit Fahrzeugen bis zur Gotzentalalm fuhren und von dort aus aufgrund des vielen und weichen Altschnees im Pendelverkehr mit dem All-Terrain-Vehicle bis zum Aussichtspunkt gebracht wurden und auch teilweise eine Stunde lang zu Fuß durch den Schnee stapften.

Die Bergretter mussten dann in einer sehr aufwendigen Aktion rund 250 Meter tief bis zu dem Mann abseilen, ihn sichern und dann am Seil nach oben ziehen. Der Mann war unverletzt, hatte allerdings seinen Rucksack verloren, der über die Wandstufen abgestürzt war und nicht mehr geborgen werden konnte. Gegen 5 Uhr waren alle wieder sicher im Tal und gegen 6 Uhr alle Aufräumarbeiten beendet.

Gerade als die ersten ehrenamtlichen Einsatzkräfte nach einer schlaflosen Nacht weiter zu ihrem Arbeitsplatz fahren wollten, löste die Leistelle Traunstein kurz nach 7.50 Uhr erneut Alarm aus: Auf der Baustelle an der Jenner-Mittelstation brauchte ein akut internistisch erkrankter 30-jähriger Tiroler notärztliche Hilfe. Der Mann wurde vom Landrettungsdienst medizinisch versorgt und dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht.

Zwei Notrufe am Samstag

Am Samstagmittag gegen 12.30 Uhr ging während einer Übung der Bergwacht Berchtesgaden am Kehlstein ein Notruf von der Großen Reibn ein, wo einem Tourengeher mitten im Steinernen Meer am Jagerbrunntrog die Bindung gebrochen war. Die Besatzung des Transporthubschraubers der Bundespolizei, die im Übungseinsatz war, konnte an der Einsatzstelle landen und den Tourengeher ausfliegen.

Rund eine Stunde später ging ein Notruf vom Königssee ein, wo sich ein zweijähriger Bub am Bootssteg an der Seelände von seiner Mutter losgerissen hatte und ins Wasser gestürzt war. Die Mutter sprang nach und zog ihr Kind an Land. Da beide rund zwei Minuten lang im nur neun Grad kalten Wasser waren, forderte die alarmierte BRK-Wasserwacht einen Rettungswagen nach – bis die Einsatzkräfte eintrafen, hatten Ersthelfer die Familie bereits mit trockener Kleidung versorgt und die Schifffahrt einen geschützten Raum zur Verfügung gestellt.

Pressemeldung BRK BGL