weather-image

Neuer und Özil auf Weltfußballer-Kandidaten-Liste

Paris (dpa) - Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Manuel Neuer sind im Rennen um den Titel des Weltfußballers 2012. Der Spielmacher von Real Madrid und der Torwart des FC Bayern München stehen auf der Liste der 23 Anwärter auf die Ballon d'Or-Trophäe.

Nominiert
Mesut Özil könnte zum besten Fußballer der Welt gewählt werden. Foto: Kiko Huesca Foto: dpa

Dies teilten das französische Fachmagazin «France Football» und der Weltverband FIFA mit. Neben Özil und Neuer wurde auch der argentinische Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona nominiert. Der 25-Jährige gewann die Auszeichnung zuletzt dreimal in Serie und gilt erneut als Favorit. Der Sieger wird am 7. Januar im Kongresshaus in Zürich bekanntgegeben.

Anzeige

Gleich drei deutsche Trainer können sich Hoffnungen auf den seit 2010 vergebenen Titel des Coach des Jahres machen. Wie 2011 stehen Bundestrainer Joachim Löw und Borussia Dortmunds Meistercoach Jürgen Klopp auf der Liste der zehn Kandidaten. Mit dabei ist zudem Jupp Heynckes vom FC Bayern München. Chancen auf einen zweiten Titel haben der Portugiese José Mourinho von Real Madrid und der frühere FC-Barcelona-Coach Pep Guardiola.

Im vergangenen Jahr waren in Özil sowie den beiden Bayern-Profis Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger noch drei deutsche Akteure nominiert gewesen. Erneut dominieren die spanischen Spitzenclubs die Kandidatenliste: Real Madrid ist mit sechs Profis vertreten, Barcelona mit fünf. Von den Madrilenen wurde auch der portugiesische Nationalspieler Cristiano Ronaldo nominiert, der als aussichtsreichster Rivale von Messi gilt.

Von Champions-League-Sieger FC Chelsea wurde nur Mittelstürmer Didier Drogba nominiert - der Ivorer ist inzwischen zum chinesischen Erstligisten Shanghai Shenhua Liansheng FC gewechselt. Neben Drogba ist Brasiliens Sturmhoffnung Neymar vom FC Santos der einzige nominierte Spieler, der aktuell nicht bei einem europäischen Verein auf der Gehaltsliste steht.

Vorauswahlliste auf der Homepage der FIFA