weather-image
18°

Nazi-Grab auf Altem Berchtesgadener Friedhof jetzt »schlicht und neutral«

3.5
3.5
Berchtesgaden: Nazi-Grab auf Altem Berchtesgadener Friedhof jetzt »schlicht und neutral«
Bildtext einblenden
Die beiden Thujen, die bis vor Kurzem das Grab Dietrich Eckarts auf dem Alten Friedhof einrahmten, sind jetzt weg. (Foto: Kastner)

Berchtesgaden – Meterhoch rankten die beiden Thujen auf dem Alten Berchtesgadener Friedhof bis vor Kurzem in die Höhe und verschafften dem dazwischen liegenden Grab von Dietrich Eckart besondere Aufmerksamkeit. Die Marktgemeinde Berchtesgaden ließ die Bäume nun beseitigen und folgte damit einer Empfehlung des Landesamts für Denkmalpflege.


Demnach soll das Grab, in dem die Gebeine des Förderers Adolf Hitlers und Wegbereiters des Nationalsozialismus liegen, künftig möglichst schlicht und neutral gehalten werden.

Anzeige

Die Marktgemeinde Berchtesgaden hofft, damit endlich die Diskussionen, wie mit dem Grab Eckarts umzugehen ist, zu beenden. Denn so manchem ist das Grab, das immer mal wieder von Neonazis aufgesucht wird, ein Dorn im Auge.

Heimatforscher Christoph Karbacher beispielsweise hatte vorgeschlagen, das Grab entweder zu entfernen oder zumindest die Grabplatte horizontal zu legen. Andererseits steht der gesamte Alte Friedhof unter Denkmalschutz.

Die Marktgemeinde Berchtesgaden ließ sich von der Denkmalbehörde beraten, die nun ein Konzept präsentiert hatte. Darin wird unter anderem vorgeschlagen, keinen Grabschmuck mehr zuzulassen, das Grab also möglichst schlicht und neutral zu belassen. »Als wichtigste Maßnahme haben wir deshalb jetzt die Bäume entfernen lassen«, sagt Marktbaumeister Peter Hasenknopf.

Das Eckart-Grab wurde bis vor zwei Jahren privat gepflegt, wegen des Datenschutzes gibt es dazu keine weiteren Informationen. Die Grabpflege wurde dann aber nicht verlängert, deshalb fiel das Grab wieder an den Friedhofsverband zurück. UK