weather-image

Naturtöne im Ettendorfer Kircherl

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Daniela Niedhammer, Orgel, und Julian Zimmermann, Naturtrompete. (Foto: B. Heigl)

Gleich zwei Konzertreihen sind im Ettendorfer Kircherl zu Ende gegangen: Die Reihe Musik im Kircherl und die Traunsteiner Orgeltage.


Viele begeisterte Stimmen waren zu hören, als man sich nach dem Konzertdraußen vor dem Kircherl auf ein Glaserl Orgelwein zusammensetzte; vor allem der Orgelspaziergang mit Professor Gerhard Gnann aus Mainz, eine Koriphäe auf seinem Gebiet, wurde hervorgehoben. An die 40 Teilnehmer trotzten der Hitze und dem aufziehenden Gewitter, das sich Gott sei Dank erst entlud, als sich alle sicher in der Stadtpfarrkirche eingefunden hatten, und der Professor auf der Orgel so gewaltig in die Tasten griff, dass es dort ein beeindruckendes Orgelgewitter gab.

Anzeige

Beim letzten Konzert der Orgelwoche, mit Naturtrompeten und Orgel, gab es krankheitsbedingt einen Ausfall. Und so mussten die Musiker Daniela Niedhammer, Orgel, und Julian Zimmermann, Naturtrompete, ein paar Spielabläufe neu arrangieren, was ihnen ohne Zweifel gut gelungen ist. Julian Zimmermann musste also einiges mehr spielen als vorgesehen, was sicher sehr anstrengend war, denn das Instrument hat keine Ventile, alle Töne müssen mit dem Mund geformt werden. Dass er ein Meister auf diesem ungewöhnlichen Instrument ist, merkte man daran, dass die meisten Passagen sehr harmonisch geklungen haben und keine groben Tonabweichungen, wie man sie schon mal auf diesem Instrument hört, den Hörgenuss störten.

Das Gleiche gilt für die Organistin, die auf der Orgel mit der schwebenden Stimmung ebenfalls viele Naturtöne erzeugte, diese Schwierigkeit aber bestens im Griff hatte. In der gut gefüllten Kirche lauschte das Publikum andächtig den beiden gut harmonierenden Instrumenten. »Concert de Trompettes« von Michel-Richard Delalande, »Toccata per le levantione« von Girolamo Frescobaldi, die »Prima Sonata« von Girolamo Fantini und andere Komponisten mehr wurden zu Gehör gebracht.

Der krönende Abschluss des Konzerts war die Darbietung der Komposition »Suite II in D Wassermusik« von Georg Friedrich Händel, die so festlich wie fröhlich klang. Auch wenn die Orgelwochen nun leider vorbei sind, die Orgelkonzerte zur Nacht gehen trotzdem weiter, wie gehabt jeden Donnerstag um 20.30 Uhr bis 21. August. Barbara Heigl

Anzeige