weather-image
21°

Nach Vergewaltigung: Polizei nimmt Personalien der Herbstfest-Angestellten auf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild, dpa/Peter Endig

Rosenheim – Nach der Vergewaltigung einer jungen Frau in Rosenheim laufen die Ermittlungen der Kripo weiterhin auf Hochtouren. Am heutigen Freitag wurden Betreiber und Schausteller auf dem Rosenheimer Herbstfest befragt. Auch die Spurenauswertung ist in vollem Gange.

Anzeige

Am frühen Sonntagmorgen des vergangenen Wochenendes wurde eine 21-Jährige nach einem Besuch auf dem Herbstfest im Rosenheimer „Riedergarten“ von einem bislang unbekannten Täter überfallen und vergewaltigt. Die Polizei richtete eine Ermittlungsgruppe unter dem Namen „Park“ ein und startete zwei Zeugenaufrufe.

Nach wie vor laufen die Ermittlungen der Kripo auf Hochtouren und in alle Richtungen. Sämtliche Spuren und Hinweise werden erfasst und bewertet. Zeitgleich werden diese akribisch überprüft. Im Zuge dieser weitreichenden Ermittlungen wurden nun auch die Personalien der Schausteller und deren Bediensteten des Rosenheimer Herbstfestes aufgenommen. Die Kripo Rosenheim nahm mit Unterstützung von Einsatzkräften der Polizeiinspektion Rosenheim und der Grenzpolizei Raubling die Identität aller Betreiber der Fahrgeschäfte, Imbissbuden und Schausteller sowie deren Angestellten auf.

Außerdem wurden die Personen nach ihren Wahrnehmungen im relevanten Tatzeitraum befragt. Alle Betroffenen verhielten sich laut Polizei kooperativ und zeigten Verständnis für die polizeilichen Ermittlungsmaßnahmen. Aus ermittlungstaktischen Gründen will die Polizei noch keine weiteren Angaben zu den Befragungen machen.

Die Ermittlungsgruppe bittet weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung des schrecklichen Verbrechens.

Personenbeschreibung:

  • Täter ist etwa zwischen 25 und 30 Jahre alt
  • unter 1,70 Meter groß
  • dünne Statur
  • braune Augen
  • südländische Erscheinung mit braunem Teint
  • mittellange (ohrläppchenlange), glatte und dunkle Haare, welche zur Tatzeit fettig oder nass waren
  • unrasiert (Dreitagebart oder Stoppelbart)
  • Außerdem roch der Täter intensiv nach Urin und Nikotin.

Bekleidung: Der Mann trug helle Schuhe, Bluejeans, ein dunkles T-Shirt oder einen Pulli und darüber eine dickere Jacke (hüftlang, auffällig und knallig hellrot; zur Tatzeit offen getragen; am Rücken ein weißer Querbalken oder Querstreifen, welcher nicht über die gesamte Breite verlief).

Die Ermittlungen der Kripo richten sich neben dem eigentlichen Tatgeschehen auch auf das Vor- und Nachtatverhalten des Täters. Der Zeugenaufruf vom Sonntag an die Bevölkerung hat nach wie vor Bestand, ist von enormer Wichtigkeit und wird deshalb nochmals wiederholt.

Die EG „Park“ bittet um Zeugenhinweise, um insbesondere folgende Fragen zu beantworten:

  • Wer hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen 2.30 und 5.30 Uhr in der Rosenheimer Innenstadt, insbesondere im Riedergarten und dem dortigen Umgriff, etwas verdächtiges gehört, gesehen oder andere Wahrnehmungen hinsichtlich der geschilderten Tat gemacht?
  • Wer kann mittels der Personenbeschreibung Hinweise zum Täter geben?
  • Wer hat den Täter möglicherweise vor oder nach der Tat in der Innenstadt von Rosenheim wahrgenommen oder vielleicht sogar mit ihm gesprochen?
  • Das Opfer war zur Tatzeit mit einem grünen, geblümten Dirndlkleid und schwarzer Jacke bekleidet. Die Frau hat blonde schulterlange Haare. Wer hat das Opfer möglicherweise vor oder nach der Tat im Riedergarten oder auf dem Weg durch die Rosenheimer Innenstadt gesehen und kann hierzu Hinweise geben?

Alle Zeugen, die Hinweise zu diesen Fragen oder auch allgemein zur Tat geben können, sollen sich unbedingt unter der Telefonnummer 08031/2000 bei der Kripo Rosenheim oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.