weather-image
-2°

Nach Güterzug-Unfall Leiche von Eisenbahner gefunden

Senftenberg (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Güterzüge in Brandenburg ist ein Eisenbahner ums Leben gekommen. Der 54-Jährige starb nach dem Einsturz eines Stellwärterhauses auf dem Bahnhof Hosena bei Senftenberg, wie die Polizeidirektion Süd am Freitag mitteilte.

Zerstörung
Der Mann, der sich in dem bei dem Güterzugunfall in dem zerstörten Stellwerkhaus befand, werde noch vermisst, sagte ein Sprecher der Bundespolizei der dpa. Foto: Daniel Winkler Foto: dpa
Güterzugunfall
Bei dem Zugunglück bei Senftenberg wurde ein Stellwerkgebäude völlig zerstört. Foto: Daniel Winkler Foto: dpa
Güterzugunfall
Die Lok eines Güterzuges liegt nach einem Unfall in Senftenberg auf der Bahnstrecke. Foto: Daniel Winkler Foto: dpa
Havariestelle
Spezialisten sichern die Havariestelle eines Güterzugunglücks. Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Foto: Matthias Hiekel Foto: dpa
Güterzugunfall
Rettungskräfte suchen nach einem Güterzugunfall in Senftenberg noch nach einem vermissten Stellwerker. Foto: Daniel Winkler Foto: dpa
Unglücksstelle
Rettungskräfte arbeiten noch an der Unglücksstelle. Bei dem Güterzugunfall im brandenburgischen Senftenberg sind die beiden Lokführer schwer verletzt worden. Foto: Daniel Winkler Foto: dpa

Weitere Details nannte sie nicht. Die Leiche des Vermissten wurde einem RBB-Bericht zufolge entdeckt, als ein Bagger Trümmer abtrug. Rund 17 Stunden lang war nach dem Mann gesucht worden. Er hatte zur Unfallzeit in dem Stellwerk in der Oberlausitz Dienst.

Anzeige

In dem Ortsteil der Stadt Senftenberg war am Donnerstag um 20.20 Uhr ein mit Schotter beladener Zug in einen stehenden leeren Güterzug gefahren. Einige Waggons stürzten um und zerstörten das Stellwerksgebäude völlig. Der Lokführer des Schotter-Zuges sprang kurz vor dem Aufprall aus dem Führerstand. Er brach sich ein Bein, der zweite erlitt einen Schock. Der Bahnverkehr war wegen des Unfalls unterbrochen. 50 Rettungskräfte suchten stundenlang mit Hunden in den Trümmern nach einem vermissten Mann im Stellwerk.

Die Unfallursache war am Freitag noch unklar. Menschliches Versagen könne nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei wartete am Donnerstagabend ein unbeladener Güterzug auf dem Bahnhof vor einem Haltesignal. Einige Waggons im hinteren Zugteil ragten in einen Weichenbereich hinein. Der mit Schotter beladene Zug stieß seitlich gegen diese Waggons. Durch die Wucht das Aufpralls verkeilten sich etwa sechs Wagen und stürzten um. Sie wurden gegen das Stellwerk geschleudert, das daraufhin einstürzte.