weather-image

Muslimbrüder sagen Kundgebung in Kairo wegen Sicherheitsbedenken ab

Kairo (dpa) - Die ägyptischen Muslimbrüder haben eine ursprünglich für diesen Sonntag geplante Kundgebung auf dem Roxy-Platz in Kairo abgesagt. Die Protestaktion müsse «aus Sicherheitsgründen» ausfallen, teilte die Partei der Islamisten-Bewegung mit. Auf den Dächern der umliegenden Häuser seien «Schläger und Scharfschützen» gesichtet worden.

In den vergangenen Tagen hatte es mehrfach Angriffe wütender Bürger auf Demonstrationszüge der Anhänger des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi gegeben. Ägypter, die in der Umgebung des Roxy-Platzes wohnen, berichteten im Kurznachrichtendienst «Twitter» sie hätten keine Angehörigen der Sicherheitskräfte in dem Viertel gesehen.

Anzeige

Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit betonte, alle anderen Märsche in Kairo und eine Kundgebung vor dem Verfassungsgericht fänden wie geplant statt.

In der Provinz Al-Buheira kam es zu Gewalt zwischen Anhängern und Gegnern von Ex-Präsident Mohammed Mursi. Nach Informationen des Nachrichtenportals youm7 wurden zahlreiche Menschen verletzt, als Anwohner einen Demonstrationszug der Muslimbrüder in der Kleinstadt Etai al-Barud angriffen.