»Musizieren ist gut für die Gesundheit«

Bildtext einblenden
Für ein starkes Immunsystem empfiehlt Dr. med. Martin Metz Ausdauertraining, aber auch Singen oder das Spielen eines Instrumentes.

Tipps für ein starkes Immunsystem - Teil 4: Dr. med. Martin Metz, Facharzt für Allgemeinmedizin.

Anzeige

Wie schütze und stärke ich mein Immunsystem in der Erkältungs- und Grippezeit? Und welche Rolle spielt dabei eigentlich die Psyche? Auch angesichts der Corona-Pandemie beschäftigen diese Fragen immer mehr Menschen. Das Traunsteiner Tagblatt hat verschiedene Gesundheitsexperten gebeten, ihre besten Tipps zum Fitbleiben zu verraten.

Welche Tipps haben Sie grundsätzlich, um sich in der Grippesaison körperlich gesund zu halten?

Wenn Ärzte um gesundheitliche Beratung gebeten werden, sollten sie sich zuerst fragen, was durch Forschung wissenschaftlich belegt ist. In einem zweiten Schritt sollten sie dann diese gesicherten Erkenntnisse mit ihrer eigenen ärztlichen Erfahrung vergleichen. Allerdings fehlen bei vielen medizinischen Themen eindeutige, durch wissenschaftliche Studien belegbare Leitlinien – so auch bei der Frage: Wie kann ich mich vor Ansteckung mit infektiösen Erkrankungen sicher schützen, wie kann ich meine Abwehrkräfte steigern? Deshalb spielt gerade bei diesem Thema die berufliche Erfahrung des Arztes eine wichtige Rolle. Mein ärztlicher Rat, den ich auch selbst zu beherzigen versuche, lautet daher: Mindestens dreimal die Woche Ausdauertraining wie Nordic Walking, Joggen, Wandern, Bergsteigen oder Langlaufen, ausreichend Schlaf und einmal in der Woche in die Sauna.

Welche Rolle spielt die Psyche bei der Erhaltung eines gesunden Immunsystems? Welche Tipps haben Sie, um sich hier gesund zu halten?

Dass unsere seelische Verfassung in der Infektabwehr eine sehr wichtige Rolle spielt, legen Untersuchungen ebenso nahe wie die tägliche Erfahrung in der Sprechstunde: Innerlich ausgeglichene Menschen sind gegenüber Infekten abwehrstärker als solche im Dauerstress. Wer sich zum Beispiel durch Yoga oder Meditation entspannen kann und wer ausreichend lange und in guter Qualität schläft, ist besser geschützt. Auch Singen und das Spielen eines Instrumentes sind gut für die Gesundheit.

Bildtext einblenden
Dr. med. Martin Metz hält innere Ausgeglichenheit für einen wichtigen Faktor bei der Infektabwehr.

Was sollte man Ihrer Meinung nach essen, um gesund zu bleiben?

Gesunde Ernährung ist grundsätzlich ein wichtiger Faktor, um gesund zu bleiben. Bestens eignet sich gemischte, vitaminreiche Kost, wie sie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt.

Ist eine Supplementierung von Vitaminpräparaten oder ähnlichem sinnvoll? Falls ja, was halten Sie für empfehlenswert?

Zum Glück nehmen die meisten Menschen in Europa Vitamine und Spurenelemente in ausreichender Tagesmenge zu sich und benötigen keine zusätzliche Einnahme von Vitaminpillen. Ob eine Supplementierung zum Beispiel von Vitamin C über den normalen Tagesbedarf hinaus das Immunsystem stärker macht, ist aus meiner Sicht unbewiesen und daher überflüssig.

Beim Vitamin D kann es allerdings auch bei vernünftiger Ernährung zum Mangel kommen: Dieses Vitamin produzieren wir selbst mit Hilfe von Sonnenlicht in unserer Haut. Vor allem in der zweiten Lebenshälfte haben so manche Menschen von diesem Vitamin zu wenig. Das schwächt unser Immunsystem. Eine Laboruntersuchung kann Klarheit schaffen. Die Einnahme eines Vitamin-D-Präparates beseitigt den Mangel. JuC


Einstellungen