weather-image
12°

Musikalische Leckerbissen zur Kaffeestunde

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Museum Klaushäusl als Konzertraum: Die Bigband »Achental Swing« begeisterte bei ihrem Konzert in der sogenannten Niederreserve.

Bei Kaffee und Kuchen in der außergewöhnlichen Atmosphäre der Niederreserve im Museum Klaushäusl begeisterte die Bigband »Achental Swing« des Musikvereins Schleching ihr Publikum mit musikalischen Leckerbissen aus der Welt des Swing, Boogie-Woogie und Rock.


Die Zuhörer wurden mit bekannten Melodien der bekanntesten Jazz-Komponisten der Welt überrascht. Gleich zu Beginn startete die Bigband mit Glenn Millers »In the mood« und leiteten über zu Duke Ellington, einem der bekanntesten afro-amerikanischen Jazz-Komponisten mit den Stücken »Do nothing till you hear from me« und »Take the A-train«. Mit sicherer Hand und viel Gefühl dirigierte Bandleader Semir Jakic seine 14-köpfige Band. Horst Lehnert führte gekonnt durch den Nachmittag und gab etliche Hintergrundinformationen.

Anzeige

Man fühlte sich in die große Zeit des Swing, einer Stilrichtung des Jazz, in den zwanziger und dreißiger Jahren zurückversetzt und plötzlich wurde aus der hölzernen Niederreserve ein Ballsaal. Perfekt wurde dieses Bild eines Galaabends durch den Auftritt der Sängerin Michaela Bahner aus München, die zum ersten Mal mit der »Achental Swing« auf der Bühne stand. Mit dem Paradesong »Summertime« des Komponisten George Gershwin aus der Oper »Porgy and Bess« feierte sie ein perfektes Debut als Sängerin der Achental Swing.

Bemerkenswert ist, dass nicht nur große Komponisten, sondern auch Werke eines Grassauers, der aber nicht genannt werden wollte, gespielt wurden und ebenso überzeugen konnten wie die bekannten Melodien. Weiter im Programm entführte die Bigband nach Mexiko in das »Tijuana Taxi«, komponiert von Herb Alpert und wechselte äußerst beschwingt in die Pause.

Auch im zweiten Teil des außergewöhnlichen Kaffeekränzchens traf die Band den Geschmack der Zuhörer, die übrigens dieses Konzert bei freiem Eintritt genießen konnten. Bei Glenn Millers »Puttin on the Ritz« und Duke Ellingtons »In a Mellow Tone« und »It don´t mean a thing« sah man die Füße der Gäste unter dem Tisch mitschaukeln. Erneut meldete sich auch die Sängerin Michaela Bahner auf der Bühne zurück und überzeugte mit »The girl from Ipanema« und mit »Mack the knife« (Macky Messer) aus der Dreigroschenoper. Besonderen Applaus gab es bei dem wohl am häufigsten gesungenen Swingsstück »New York, New York«. Gefeiert wurden die Musiker und die Sängerin und durften erst nach zwei Zugaben die Bühne verlassen.

Erneut zu hören ist die »Achental Swing« am 23. Juni, 19.30 Uhr im Schlechinger Musikpavillon. Jazz steht im Museum Klaushäusl dann am 30. Juni um 11 Uhr beim Jazz-Frühschoppen von »Teachers groove« wieder auf dem Programm. tb