weather-image
26°

Mourinho: Duell mit Guardiola steht nicht im Vordergrund

Alte Bekannte
Pep Guardiola (l) und José Mourinho kennen sich noch aus ihrer Zeit in Spanien. Foto: Ballesteros Foto: dpa

Prag (dpa) - José Mourinho hat es vor dem Supercup-Finale zwischen Bayern München und dem FC Chelsea vermieden, das Prestigeduell mit seinem Trainer-Rivalen Pep Guardiola weiter verbal zu befeuern.


«Es geht nicht um mich gegen Pep. Pep ist nicht Champions-League-Sieger, ich bin nicht Europa-League-Sieger. Es geht um Chelsea und um Bayern München und um den Gewinn des Supercups», sagte der Chelsea-Coach bei einer Pressekonferenz in Prag. «Jeder möchte den Pokal gewinnen», betonte der Portugiese mit Blick auf Freitagabend.

Anzeige

Höchste Wertschätzung äußerte er über Champions-League-Sieger Bayern München. «Sie haben eine perfekte Saison gespielt, in der sie das Triple gewonnen haben.» Das gelinge nur perfekten Mannschaften. «Bayerns Stärke ist die Mannschaft. Sie besteht aus Spielern, die am Zenit ihrer Karriere stehen», bemerkte Mourinho. Ribéry, Robben, Mandzukic oder Schweinsteiger seien sehr erfahren und spielten seit Jahren in Top-Wettbewerben. Dass der FC Bayern unter Guardiola sein Spielsystem verändert habe, sei nicht so wichtig, betonte Mourinho: «Es ist immer schwierig, gegen die Bayern zu spielen, unabhängig von ihrer taktischen Ausrichtung.»

Der ehemalige Leverkusener André Schürrle freut sich «riesig» auf das Duell mit zahlreichen Nationalmannschaftskollegen. Nach der «unglaublich bitteren» Niederlage der Münchner gegen Chelsea im Champions-League-Finale 2012 soll der deutsche Rekordmeister in Prag wieder leiden, erklärte der Chelsea-Neuzugang im Eden-Stadion. «Ich hoffe, es wiederholt sich morgen», sagte Schürrle.