Mittelschule Zenostraße für den digitalen Unterricht gerüstet
Bildtext einblenden
Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Zenostraße freuen sich (v.r.n.l.) Schulleiter Alfons Eindorfer, Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung und die beiden betreuenden Lehrkräfte Rebecca Knott und Oliver Bickelmann über die gelungene Neuausstattung des ersten Computerraums und den Einstieg in den DigitalPakt.

Mittelschule Zenostraße für den digitalen Unterricht gerüstet

Das Thema Kinder, Bildung und Schule steht in Bad Reichenhall an vorderster Stelle und gehört zu den prägendsten Themen der Zukunft. Daher wurden im Rahmen des Förderprogramms "DigitalPakt Schule" nun eine Reihe von wichtigen Investitionen in Angriff genommen, um die Schülerinnen und Schüler mit moderner Technik und einer zeitgemäßen digitalen Bildungsinfrastruktur unterrichten und fördern zu können.


Mit der kompletten Neuausstattung des ersten Computerraumes in der Mittelschule Zenostraße ist der Einstieg in den DigitalPakt nun vollbracht und Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung konnte schon die ersten weitreichenden Ergebnisse begutachten. Um den zeitgemäßen, digitalunterstützten Unterricht an den Reichenhaller Grund- und Mittelschulen zu ermöglichen, war über die Fördermittel für Digitalisierungsmaßnahmen an den Schulen hinaus ein Eigenanteil der Stadt als Sachaufwandsträger in Höhe von ca. 567.000 Euro erforderlich. An dieser Summe wird deutlich, wie hoch der Aufholbedarf an den städtischen Schulen war.

„Das ist viel Geld, aber gut angelegt“, ist sich Oberbürgermeister Dr. Lung sicher. „Wir investieren in die Zukunft unseres Nachwuchses. Mit dieser Investition ist es möglich, die digitale Ausstattung der Schulen dem zeitgemäßen Standard näherzubringen und die Schüler als auch die Lehrer in ihrem schulischen Alltag besser zu unterstützen“, freut sich der Oberbürgermeister. „Die Anschaffungen tragen entscheidend zur Zukunftsfähigkeit unserer Schulen bei.“ Das sah auch der Stadtrat so, der für die Investitionen grünes Licht gegeben hatte.

Das Geld fließt in den Ausbau der Infrastruktur, in die Verbesserung der digitalen Vernetzung sowie den Ausbau des schulischen WLANs. Außerdem wird die Ausstattung der Computerräume mit digitaler Präsentationstechnik gefördert.

Neben dem nun fertiggestellten Computerraum, der vollständig mit neuen PCs ausgestattet wurde, erfolgt die Ausstattung eines weiteren Computerraumes im nächsten Jahr. Zusätzlich wurden 10 Laptops als Ersatzgeräte angeschafft und Digitaltafeln in Auftrag gegeben. Auch die Heilingbrunnerschule durfte sich bereits über neue Geräte freuen. „Ein erster Schritt ist nun gesetzt, der weitere Ausbau erfolgt Zug um Zug. Wir investieren weiter umfassend in die IT-Grundstruktur und ermöglichen den Schülerinnen und Schülern damit ein optimiertes Lernumfeld, das zukunftsorientiert ist und sich stets weiterentwickeln kann“, betont Dr. Lung abschließend.

fb/red