weather-image
15°

Mit zwei Vogelsteigen im Handgepäck

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Das »Salzburger Adventsingen« feiert in diesem Jahr sein 70. Jubiläum und erinnert dabei an sein Gründungsjahr. (Foto: Salzburger Adventsingen)

Sauwetter! Auch wenn es nicht wirklich geeignet ist, adventliche Gefühle zu wecken, hat es doch sein Gutes für das »Salzburger Adventsingen«: Hellmut Hölzl, der langjährige Kostümbildner, hat einige der Kostüme in seinem Garten aufgehängt, auf dass Wind und Wetter dran zerren. Sie sollen nämlich alt und mitgenommen aussehen.


Das »Salzburger Adventsingen« feiert das Siebzig-Jahre-Jubiläum, darum hat sich Hans Köhl eine Retro-Geschichte ausgedacht, die 1946 spielt, als im allerkleinsten Kreis das erste »Salzburger Adventsingen« stattfand. Für Hellmut Hölzl hieß das, »kein Kostümbild, sondern G'wand aus der Zeit« zu machen. So wird Hölzl die Hirtenkinder »als eine Schulklasse von 1946« ausstaffieren. Die Kinder trugen damals umgearbeitete, alte Klamotten. Auch Maria und Josef, die als Kriegsflüchtlinge ins Spiel kommen, sollen anfangs entsprechend armselig ausschauen. Deshalb also der mehrwöchige Garten-Aufenthalt der Textilien.

Anzeige

Die Namen sind kein Zufall

Die beiden Figuren, die durch die Geschichte führen, heißen natürlich nicht zufällig Tobi und Annette. Die beiden unterhalten sich darüber, wie es früher war. Annette Thoma aus Ruhpolding hatte schon 1932 ein Weihnachtsspiel (schon mit Hirtenkindern) geschrieben. Tobi Reiser nahm sich die Grande Dame des geistlichen Volkslieds in Bayern zum Vorbild. Reiser selbst hatte in den 1930er Jahren am »Dürrnberger Weihnachtsspiel« teilgenommen. Solche Vorlagen wurden also von ihm damals fürs Adventsingen um Musik ergänzt. Einige alte Musiknummern und ein altes Hirtenspiel wird man auch in der Produktion »Gib uns Frieden!« erleben.

Die neue Musik und die Instrumentalsätze komponierte Klemens Vereno. Es ist schon seine siebte Arbeit für das »Salzburger Adventsingen«. Das Orchester ist, um der Schlichtheit zu entsprechen, ein wenig verkleinert, beispielsweise gibt es kein Schlagzeug. Der schlanke Volksliedton auf der einen Seite, die Dimensionen des Großen Festspielhauses auf der anderen – das sei die Spannung, der es musikalisch zu entsprechen gelte, erklärt Vereno.

Zwei neue Gesangsgruppen sind heuer dabei, der »Mühlviertler Dreier« (Sopran, Alt und Tenor) und das Männerquartett »Mühlviertler Vokalensemble«. Sie werden, so Vereno, auch gemeinsam mit dem Chor eingesetzt. Die Hirtenkinder und der Chor bekommen eine gemeinsame Nummer. Denn keiner soll nur auf einzelne Auftritte warten, alle sollen »gedanklich immer auf der Sesselkante sitzen«, wünscht sich der Komponist.

Regisseurin ist wieder Caroline Richards. Die Rolle der Annette übernimmt Susanna Szameit (sie wirkte lange im Landestheater), den Tobi spielt Theo Helm (er gehörte eine Zeit lang dem Schauspielhaus-Ensemble an). Maria und Josef sind Simone Vierlinger und Bernhard Teufl, ein lange eingespieltes Sänger-Paar.

Der Handlung entsprechend sieht man diesmal Salzburg als Bühnenbild. Dietmar Solt erklärte dazu, dass er sich an Fotos der Zeit orientiert habe, es gebe freilich nicht so viele. Also hat er Motive in entsprechenden Sepia-Tönen nachempfunden. Das Ganze soll »wie ein begehbares Klappbuch« wirken und dürfe »nur ja nicht fototapetenmäßig aussehen«.

Tobi Reiser als Vogelfänger

Die Figur des Tobi Reiser mutiert in einen Vogelfänger. Auch da plauderte der Ausstatter aus dem Nähkästchen: Auf einer Urlaubsreise ist Hellmut Hölzl über zwei alte Vogelsteigen gestolpert, die er dann als Handgepäck im Flugzeug mitgenommen hat.

Der Vorverkauf bewege sich in der Größenordnung des Vorjahres, berichtet der beim Salzburger Heimatwerk fürs Finanzielle zuständige Stefan Sperr. Die Homepage ist erneuert, optimiert auch für Tablet und iPhone, und man kann jetzt den Buchungsvorgang online abwickeln. Derzeit gibt es noch für alle 15 Aufführungen Karten. Für die Aufführungen plus Generalprobe stehen über 35 000 Karten zur Verfügung.

Das »Salzburger Adventsingen« hat am 25. November Premiere, Aufführungen gibt es bis 11. Dezember. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.salzburgeradventsingen.at Reinhard Kriechbaum