weather-image
Der EVB gewinnt beim Münchner EK mit 6:5 (3:1/0:1/3:3) – Andreas Pflug muss wegen Verletzung ins Krankenhaus

Mit Rumpfteam zum ersten echten Saisonsieg

In der Landeshauptstadt brachte der EV Berchtesgaden nur elf Protagonisten aus einem Kader von 18 Feldspielern aufs Eis des Olympiastadions. Das kleine Team schlug sich wie schon in Inzell mit einer Defensivtaktik mehr als beachtlich und erreichte einen 6:5-Sieg. Während die Münchner mit vier Reihen operierten, konnte der EVB gerade einmal zwei komplette Reihen aufbieten. Zudem wurde Andreas Pflug durch einen Schuss an den Fuß so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus musste.

Mit berechtigtem Stolz feierte der EVB seinen 6:5-Sieg in München. Auf dem Foto fehlt Andreas Pflug, der sich nach einer Verletzung in ärztliche Behandlung begeben musste. (Foto: EVB)

»Die kleine Truppe hat sich voll hinein gehauen, Hut ab vor dieser Leistung«, lobte Trainer Andreas Stöckl. Nachdem der EVB schon einmal für einen Sieg im Penaltyschießen mit zwei Punkten belohnt worden ist, brachte der 6:5-Erfolg nun zum ersten Mal drei Punkte. »Wenn wir ab dem Dezember wieder komplett sind, dürfen wir noch viele weitere gute Spiele unserer Mannschaft erwarten«, blickte Stöckl in die Eishockeyzukunft des EVB. 19 Münchner Feldspieler standen den elf Akteuren des EVB gegenüber. Ohne Andreas Pflug waren es nur noch zehn.

Anzeige

Dennoch gaben die Gäste von Beginn an Vollgas und gingen in der zehnten Minute durch einen Alleingang von Christian Fegg in Führung. München antwortete knapp eine Minute hierauf mit dem Ausgleich. Doch Brandner und noch einmal Fegg stellten mit einem Doppelschlag binnen gut einer Minute das Score in Drittel eins auf 3:1.

Im Mittelabschnitt wogte die Begegnung hin und her, den einzigen Treffer erzielte München und verkürzte auf 3:2. Als im Schlussabschnitt die Landeshauptstädter den Ausgleich erzielten, drohte dem EVB eine weitere Niederlage. Doch mit einem Dreifachschlag binnen eineinhalb Minuten durch Fegg, Brandner und Stöckl zog der EVB auf 6:3 davon.

Doch den zahlenmäßig total überlegenen Münchnern glückten in der 58. und 59. Minute ebenfalls zwei Treffer, sodass der EV Berchtesgaden nach einer Strafzeit mit einem Mann weniger noch eineinhalb Minuten überstehen musste. Dies gelang und der EVB feierte so einen ersten vollen Saisonsieg.

Auch wenn sich alle elf Feldspieler ein Lob verdienten, so ist Goalie Stefan Quintus doch herauszuheben. Er zeigte eine Topleistung, die diesen Sieg erst möglich machte. Jetzt freut man sich beim EVB auf den 1. Dezember, wenn erstmals Neuzugang Lukas Schnellinger und noch ein weiterer Spieler zum Einsatz kommen werden.

Sind dann auch wieder Andreas Bräuer, Stefan Fegg, Stefan Giritzer und Matthias Osterholzer mit im Team, dann darf man noch einige sehenswerte Spiele des EV Berchtesgaden erwarten.

Bis dahin müssen die zur Verfügung stehenden Spieler die derzeitigen Personalnöte kompensieren.

Scorer (Assist): 0:1 (10.) Fegg, 1:1 (11.), 1:2 (16.) Brandner/Pflug/Kroll, 1:3 (17.) Fegg/Gadringer; 2:3 (37.); 3:3 (49.), 3:4 (54.) Fegg/Wildmann, 3:5 (54.) Brandner/Heim/Stöckl, 3:6 (55.) Stöckl/Gadringer, 4:6 (58.), 5:6 (59.).

Strafminuten: Münchner EK 18, EV Berchtesgaden 8.

EV Berchtesgaden: Stefan Quintus (Fabio Fürlinger); Fabian Stöckl, Simon Kohl, Christoph Zern, Toni Gadringer, Sylvester Brandner, Christian Mamontow, Justus Heim, Richard Kroll, Christian Fegg, Andreas Pflug, Markus Wildmann.

Die weiteren Ergebnisse der Bezirksliga Gruppe 2: ESC Dorfen – Münchner EK 5:3, EHC Waldkraiburg – EV Aich 4:2, ESV Gebensbach – DEC Inzell 6:2, ERSC Ottobrunn – EC Pfaffenhofen 2:3.

Tabelle Bezirksliga Gruppe 2: 1. ESV Gebensbach 10 Punkte, 2. EC Pfaffenhofen 10, 3. EHC Waldkraiburg 6, 4. EV Aich 6, 5. DEC Inzell 6, 6. EV Berchtesgaden 6, 7. Münchner EK 6, 8. ESC Dorfen 5, 9. EHC Bad Aibling 2, 10. ERSC Ottobrunn 0. cw