weather-image

Mindestens 56 Tote bei Anschlägen im Irak

Bagdad (dpa) - Eine blutige Welle der Gewalt hat drei Tage nach Beginn des Fastenmonats Ramadan den Irak erschüttert. Bei 20 Anschlägen und Angriffen wurden heute mindestens 56 Menschen getötet, 75 weitere verletzt. Es war einer der gewalttätigsten Tage im Irak seit Monaten. Allein 15 irakische Soldaten starben, als Bewaffnete eine Kaserne nördlich von Bagdad überfielen. Die Aufständischen beschossen das Militärlager unter anderem mit Granaten. In Bagdad wurden bei mehreren Bombenanschlägen mindestens 14 Menschen getötet.

Anzeige